Zum Inhalt wechseln

Landesjournal Niedersachsen März 2019 - Leitartikel - Marode Dienststellen: Wo das Gift aus der Lampe tropft

„Zerbröckeln die Polizeigebäude“, „Ekelalarm bei Hannovers SEK“, „Sanierungsstau bei der Polizei“ – so oder ähnlich lauten schon seit Jahren immer wieder Schlagzeilen niedersächsischer Tageszeitungen. Mindestens genauso lange fordert die GdP Niedersachsen, dass noch mehr und kräftig in Liegenschaften investiert werden muss. Denn die Investitionen ins Personal selbst sind zwar wichtig, mindestens ebenso notwendig ist es aber, dass alle Polizeibeschäftigten ein gutes und gesundes Arbeitsumfeld haben.

Zuletzt haben wir uns im Januar 2019 öffentlich zu Wort melden müssen: Als bekannt wurde, dass in der ZPD Niedersachsen in Hannover aus einer defekten Lampe hochgiftiges PCB ausgetreten war. Dass PCB seit Mitte der 1980er Jahre nicht mehr verwendet wird und inzwischen europaweit verboten ist, zeigt, wie hoffnungslos überaltert die Leuchtstoffröhren sein müssen. Wir haben gefordert, dass alle Lampen, deren Kondensatoren noch diesen mutmaßlich krebserregenden Stoff enthalten, umgehend ausgetauscht werden und die Leuchten auch in allen anderen öffentlichen Gebäuden überprüft werden.

Schadstoffe im Trinkwasser?
Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen darf nicht durch jahrelange Versäumnisse gefährdet werden! Immer wieder hören wir auch, dass Sanitäranlagen nicht nur marode, sondern richtiggehend ekelerregend sind. Man weiß zudem nicht genau, wie gefährlich die Schadstoffe sind, die über veraltete Leitungen ins Trinkwasser gelangen. Deshalb fordern wir, dass Grenzwerte, zum Beispiel für Blei, kontinuierlich überprüft und die Toiletten und Duschen auf einen hygienisch und gesundheitlich einwandfreien Standard gebracht werden. Alles andere ist unverantwortlich, vor allem auch dann, wenn unsere Kolleginnen und Kollegen wie im Hitze-Sommer 2018 sogar noch dazu aufgefordert werden, Wasser aus der Leitung zu trinken.

Mängel vielerorts bekannt
Wenn man zudem den Gesamtzustand vieler Polizei-Liegenschaften betrachtet, zeigt sich: Der Sanierungsstau ist insgesamt noch viel viel größer: Farbe platzt von (feuchten) Wänden, Putz bröckelt herab, Fenster sind undicht, Fensterbänke eigentlich nicht mehr vorhanden, Rohre liegen offen ... und und und. Mängel sind vielerorts zum Teil schon seit Jahren bekannt und gemeldet. Selbst in neueren Bauten kommt es vor, dass sich Putz aus der Fassade löst. Doch oftmals tut sich lange lange nichts. Und wenn dann endlich das notwendige Geld in die Hand genommen wird und die Sanierung startet – so wie die Sanierung der PI Mitte in Hannover – dann tun alte Gebäude das, was sie immer tun: Sie halten Überraschungen parat, sodass sich die Arbeiten um Monate oder Jahre verzögern und ungleich teurer werden. Für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen bedeutet das, dass sie viel länger als geplant in Provisorien arbeiten beziehungsweise dass die, deren Liegenschaften im Sanierungsstau feststecken, sich mit ihrer maroden Arbeitsumgebung arrangieren müssen.

Notwendige Maßnahmen einplanen
Erste Schritte zur Verbesserung der Gebäudesituation waren zum Beispiel erkennbar, als die Sanierung der Sporthalle sowie der Unterkünfte der Polizeiakademie in Hann. Münden, des Daches und der Fenster der Bereitschaftspolizei Oldenburg sowie des Flachdachs der Polizei Wolfsburg angegangen wurden. Für das Großprojekt LKA-Neubau steht offensichtlich endlich das Geld bereit. Doch die Versäumnisse der Vergangenheit können nicht so schnell aufgeholt werden, wie es geboten wäre. Deshalb erwartet die GdP, dass notwendige und überfällige Baumaßnahmen in den kommenden Haushalten des Landes eingeplant werden.
Wir als GdP werden diesen Prozess weiterhin kritisch beobachten und bitten Euch, uns Fotos und kurze Zustandsbeschreibungen aus Euren Dienststellen zu schicken, die uns entsprechend als Handlungsgrundlage dienen und die wir unter anderem auch in unseren Medien veröffentlichen können - natürlich anonym. Mailt uns mit dem Stichwort „Marode Dienststellen“ an gdp-niedersachsen@gdp.de.

Dietmar Schilff, Landesvorsitzender








Völlig veraltete Fenster, kaputte Treppenstufen und vergilbte Gardinenschienen. in niedersächsischen Polizeidienststellen sind solche Anblicke keine Seltenheit.








Die Wandfarbe über einer Duschkabine blättert großflächig ab, ein WC-Spülkasten gammelt vor sich hin. Dazu eine kollegin: „Viele Missstände bemerkt man gar nicht mehr, weil man sich so sehr daran gewöhnt hat!“ Fotos: GdP

Download der gesamten Ausgabe dieses LandesJournals und älterer Ausgaben als PDF-Datei nach Freigabe beim Bundesvorstand: >>>
oder ab 01. des Ausgabemonats hier:


Mitglieder können die gesamte Ausgabe des LandesJournals und ältere Ausgaben als PDF-Datei auch frühzeitig downloaden.
  • Voraussetzung in dieser Sitzung ist die Authentisierung durch unser Login-Verfahren >>>.
  • Sie haben noch kein Mitglieds-Login? Beantragen Sie es hier >>>.
  • Sie sind schon eingeloggt? Dann direkt zu den Downloads >>>
Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel in DEUTSCHE POLIZEI schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das jeweilige Mail-Zeichen.
Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten.
.
Zu einem Artikel des LandesJournals Niedersachsen:

redaktion@gdpniedersachsen.de

Zu einem Artikel des bundesweit einheitlichen Teils:

leserbrief-dp@gdp-online.de
.

Die Leitartikel aller Ausgaben von DEUTSCHE POLIZEI LandesJournal Niedersachsen des gewählten Jahres:

 alt=DP-Titelbild 02/2019

Landesjournal Niedersachsen Februar 2019 - Leitartikel - Ist die Forderung nach mehr Personal übertrieben?

Hannover, 24.01.2019. Gewerkschaften sehen sich oft dem Vorwurf ausgesetzt, dass ihr Ruf nach Personalverstärkung übertrieben sei. Aber ist diese Kritik berechtigt? Wir, die GdP, wissen, dass dieser Vorwurf falsch ist. Die weitere Forderung nach mehr Personal ist mehr als berechtigt! In allen Bereichen zeigt sich ein Mangel und der Dienstbetrieb wird oft nur durch Phantasie, Engagement und Wohlwollen der Beschäftigten aufrechterhalten.

mehr
 alt=DP-Titelbild 01/2019

Landesjournal Niedersachsen Januar 2019 - Leitartikel - Was bringt uns 2019 – Was muss passieren?

Hannover, 21.12.2018. Das letzte Jahr ist Vergangenheit, und wir starten in ein neues ereignis- und hoffentlich erfolgreiches Jahr. Deshalb schauen wir an dieser Stelle zurück und nach vorne. Allen Kolleginnen und Kollegen sowie ihren Familienangehörigen und Freunden wünscht die GdP aber zunächst einmal ein gesundes neues Jahr. Das ist das Allerwichtigste.

mehr
This link is for the Robots and should not be seen.