Zum Inhalt wechseln

Landesjournal Niedersachsen Oktober 2018 - Leitartikel -NPOG - öffentliche Sicherheit und Garantie von Freiheitsrechten

Hannover, 26.09.2018. Der Entwurf für das neue Gefahrenabwehrgesetz für Niedersachsen, der derzeit in den Gremien des Landes beraten wird, hat hohe Wellen geschlagen: Unter dem Hashtag „noNPOG“ haben die Gegnerinnen und Gegner des „Niedersächsischen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz“ - wie es heißen soll - mobil gemacht und zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Am 8. September 2018 demonstrierten nach Polizeiangaben rund 8.300 Menschen in Hannover friedlich gegen das NPOG. Neben FDP und Grünen waren unterschiedlichste Organisationen und Interessengruppen - auch Fangruppierungen von Fußballvereinen - auf die Straße gegangen.

Die GdP sieht neben vielen begrüßenswerten Änderungen und Ergänzungen in einigen Bereichen noch Verbesserungsbedarf. Das haben wir am 9. August 2018 bei der Anhörung zum NPOG im Innenausschuss auch deutlich gemacht.


GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff. Foto: GdP

Es ist eine Gratwanderung, die das NPOG vollziehen muss: Es gilt, Handlungs- und Rechtssicherheit für Polizei und Ordnungsbehörden herzustellen und gleichzeitig die Vorgaben des Datenschutzes und der Verfassung einzuhalten. Es muss also zwischen dem Schutz der öffentlichen Sicherheit und den Grund- und Freiheitsrechten jedes Einzelnen abgewogen werden. Ebenso muss die Nutzung technischer Mittel (Videoüberwachung, Bodycams) verfassungsrechtlich abgesichert sein. Hier äußern zum Beispiel auch Datenschützerinnen und Datenschützer Bedenken.

Eigenständige Regelungen für bewährte Maßnahmen
Der Name des Gesetzes macht deutlich, dass nicht nur die Polizei, sondern auch die Ordnungsbehörden für die öffentliche Sicherheit in Niedersachsen zuständig sind. Wir begrüßen insbesondere, dass einzelne Maßnahmen, die sich im Zuge der Gefahrenabwehr bewährt haben, nun in eigenständigen Regelungen verankert werden (Gefährderansprache, Meldeauflage, Wegweisung, Aufenthalts- und Kontaktverbot). Diese Normen werden jetzt einzeln und klarer geregelt, was zu mehr Rechtssicherheit führt.
Die Gegnerinnen und Gegner, die kritisieren, dass der Polizei im Vorfeld einer Straftat Handlungsmöglichkeiten eingeräumt werden, verkennen den Sinn und Zweck der Gefahrenabwehr in Form präventiver Maßnahmen im Vergleich zum Strafrecht in Form repressiver Maßnahmen. Es gehört zu den originären Aufgaben der Polizei, Gefahren einzuschätzen und Straftaten zu verhindern. Insofern spielt sich das ganze Gesetz grundsätzlich „im Vorfeld“ ab, es kann also per se nur präventiv sein.

Sachlichkeit wahren!
Leider ist es so, dass Begrifflichkeiten und Positionen verwendet werden, die es an Sachlichkeit vermissen lassen und zu Unrecht emotionalisieren. So haben die Grünen im Niedersächsischen Landtag zum Beispiel getwittert (zwischenzeitlich gelöscht), dass mit dem NPOG „[…] Bürgerrechte unter den Tisch fallen. Niedersachsen läuft Gefahr, zu einem Polizeistaat zu werden!“ Andere konstatieren, dass „Die Polizei auf dem Weg von der Strafverfolgungsbehörde zum präventiven Verfolgungs- und Repressionsapparat für ‚Gedankenverbrecher‘“ sei.

Etliche haben sich mit dem Gesetzentwurf offenkundig nicht einmal auseinandergesetzt und beachten auch keine sachlichen Darstellungen, sonst könnten irrwitzige Statements, wie „Wir haben keinen Bock auf Elektrotaser auf Großveranstaltungen“, wie von Fußballgruppierungen öffentlich gemacht, nicht zustande kommen. Durch solche „Fakenews“ werden Menschen vorsätzlich in die Irre geführt und emotionalisiert.
Andere, wie die Göttinger Rechtsanwälte Kahlen und Adam, sprechen auf öffentlichen Veranstaltungen davon, dass die Polizisten mit diesem Gesetz „nach Willkür und eigenem Ermessen zu viel entscheiden können.“ (Salzgitter-Zeitung vom 04.09.18).

Ein zentraler Kritikpunkt am NPOG ist die Möglichkeit, zur Verhinderung von terroristischen Straftaten bis zu 74 Tagen Präventivgewahrsam zu verhängen, wofür insgesamt drei richterliche Entscheidungen notwendig sind (30+30+14 Tage). Auch hier wird oftmals wegelassen, für welche Personen diese Präventivhaft erfolgen soll und dass diese unter Richtervorbehalt steht. Hier gibt es offensichtlich verfassungsrechtliche Bedenken von Oppositionsseite, die schon eine Prüfung durch Gerichte in den Raum gestellt hat. Die GdP hat in ihrer Stellungnahme angeführt, dass geklärt werden muss, auf welche Weise der „Präventivgewahrsam“ ‑ rein praktisch ‑ umgesetzt werden soll, da die zurzeit dafür genutzten Gewahrsamseinrichtungen der Polizei jedenfalls nicht darauf ausgelegt sind.

Die geplante Einführung einer Rechtsgrundlage für den Einsatz von sogenannten Bodycams entspricht der Forderung der GdP. Es erschließt sich uns allerdings nicht, warum in „nicht öffentlichen Räumen“ die Aufzeichnung verboten sein soll. Wenn eine Situation einen gewalttätigen Verlauf zu nehmen droht beziehungsweise eine gewalttätige Eskalation möglich erscheint und Leib und Leben von Polizeibeamtinnen und -beamten oder Dritten in Gefahr sind, müssen Ton- und Bildaufnahmen auch in nicht öffentlichen Räumen eingesetzt werden dürfen.

Wir begrüßen zudem die Rechtsgrundlage für den Einsatz elektronischer Fußfesseln. Es sollte jedoch immer wieder wiederholt werden, dass sich Straftaten durch deren Anwendung niemals sicher verhindern lassen. Hier sollte durchaus überlegt werden, den Richtervorbehalt einzuführen, der derzeit im Gesetzesentwurf nicht vorgesehen ist.

Bei der rechtlichen Verankerung zur Nutzung von Distanzelektroimpulsgeräten (DEIG) sowie bei der vorgesehenen Überprüfung der Einsatzmöglichkeiten, sehen wir noch Bedarf bei der waffenrechtlichen Bewertung und plädieren für eine Sonderstellung zwischen Waffe und Hilfsmittel der körperlichen Gewalt. Derzeit ist seitens des Innenministeriums nicht geplant, das DEIG über die bestehende Nutzung durch das SEK für andere Dienstbereiche anzuschaffen.

Als GdP sind wir also weitgehend einverstanden mit dem Entwurf des NPOG. Die Rot-Schwarze Landesregierung hat den Entwurf eingebracht, sodass eine Verabschiedung noch in diesem Jahr möglich erscheint.
Die Gegnerinnen und Gegner haben am 8. September 2018 in Hannover demonstriert, teilweise mit beleidigenden Schildern, Sprüchen und Gesängen gegen die Polizei. Die Grünen gingen hinter einem Banner „Freiheit statt Polizeistaat“. Bis zur Verabschiedung des Gesetzes wird sicherlich weiter diskutiert und es sollen wohl auch noch Demonstrationen folgen. Diskussionen sind sinnvoll, so wie es auch bei Gesetzesnovellierungen in anderen Bundesländern der Fall war, aber nach der dreitägigen Anhörung durch den Innenausschuss, bei der unterschiedlichste Organisationen, Verbände, Vereine, Datenschützer sowie Polizeifachleute zu Worte kamen und nach der kritischen Betrachtung durch den Gesetzgebungs- und Beratungsdienst des Landtages, ist es dann auch Zeit für die Neuregelungen und die Angleichung an Bundesrecht, um der veränderten Sicherheitslage, insbesondere der Gefahr durch den islamistischen Terrorismus, mit Handlungs- und Rechtssicherheit noch besser begegnen zu können.

Dietmar Schilff, Landesvorsitzender

Bei der Einsatzlage anlässlich der Demonstration gegen das NPOG am 8. September 2018 in Hannover war die GdP wieder mit einem Team zur Einsatzbetreuung vor Ort. Bei den Einsatzkräften kam diese Aktion sehr gut an. Foto: GdP

 

Download der gesamten Ausgabe dieses LandesJournals und älterer Ausgaben als PDF-Datei nach Freigabe beim Bundesvorstand: >>>
oder hier:

Ni_GdP_10_18_s1-8_Internet_NEU_2.pdfNi_GdP_10_18_s1-8_Internet_NEU_2.pdf

Mitglieder können die gesamte Ausgabe des LandesJournals und ältere Ausgaben als PDF-Datei auch frühzeitig downloaden.
  • Voraussetzung in dieser Sitzung ist die Authentisierung durch unser Login-Verfahren >>>.
  • Sie haben noch kein Mitglieds-Login? Beantragen Sie es hier >>>.
  • Sie sind schon eingeloggt? Dann direkt zu den Downloads >>>
Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel in DEUTSCHE POLIZEI schreiben möchten, klicken Sie bitte auf das jeweilige Mail-Zeichen.
Bitte vergessen Sie nicht, den Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten.
.
Zu einem Artikel des LandesJournals Niedersachsen:

redaktion@gdpniedersachsen.de

Zu einem Artikel des bundesweit einheitlichen Teils:

leserbrief-dp@gdp-online.de
.

Die Leitartikel aller Ausgaben von DEUTSCHE POLIZEI LandesJournal Niedersachsen des gewählten Jahres:

 alt=DP-Titelbild 12/2018

Landesjournal Niedersachsen Dezember 2018 - Leitartikel -Gespräche mit der Politik - Gute Leute, gute Arbeit, gutes Geld – die GdP lässt nicht locker

Hannover, 22.11.2018. In den vergangenen Monaten hat sich der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff mit den Verantwortlichen verschiedener Parteien getroffen, um mit ihnen über aktuelle sicherheitspolitische Themen sowie über die Pläne für den Haushalt 2019 zu sprechen.

mehr
 alt=DP-Titelbild 11/2018

Landesjournal Niedersachsen November 2018 - Leitartikel -Technik und Ausstattung: Zusätzliche Haushaltsmittel erforderlich

Hannover, 28.10.2018. "Die niedersächsische Polizei braucht eine Vielfalt an technischer Ausstattung – von der persönlichen Dienstpistole über die kriminaltechnischen Labore bis hin zu den Polizeihubschraubern. Das Referat 26 des Landespolizeipräsidiums begleitet die Entwicklung und die Beschaffung, die Erprobung und die Einführung, den Betrieb und die Instandhaltung sowie auch die Aussonderung von polizeilichen Führungs- und Einsatzmitteln aus strategischer Sicht. Zudem ist es an der Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten für die Polizeitechnik beteiligt."

mehr
 alt=DP-Titelbild 10/2018

Landesjournal Niedersachsen Oktober 2018 - Leitartikel -NPOG - öffentliche Sicherheit und Garantie von Freiheitsrechten

Hannover, 26.09.2018. Der Entwurf für das neue Gefahrenabwehrgesetz für Niedersachsen, der derzeit in den Gremien des Landes beraten wird, hat hohe Wellen geschlagen: Unter dem Hashtag „noNPOG“ haben die Gegnerinnen und Gegner des „Niedersächsischen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz“ - wie es heißen soll - mobil gemacht und zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Am 8. September 2018 demonstrierten nach Polizeiangaben rund 8.300 Menschen in Hannover friedlich gegen das NPOG. Neben FDP und Grünen waren unterschiedlichste Organisationen und Interessengruppen - auch Fangruppierungen von Fußballvereinen - auf die Straße gegangen.

mehr
 alt=DP-Titelbild 09/2018

Landesjournal Niedersachsen September 2018 - Leitartikel -Öffentliche Sicherheit und Ordnung - Polizei und Kommunen müssen Hand in Hand arbeiten

Hannover, 31.08.2018. Sie heißen „Stadtstreife“ oder „Ordnungsdienst“, tragen Uniform und sollen dazu beitragen, dass sich die Menschen auf der Straße sicher fühlen: Die Idee, kommunale Streifen- und Ordnungsdienste einzurichten, gab es auch schon vor über 10 Jahren. in letzter Zeit wurden aber vielerorts – auch in Niedersachsen – neue Konzepte dafür entwickelt und das Personal aufgestockt.

mehr
 alt=DP-Titelbild 08/2018

Landesjournal Niedersachsen August 2018 - Leitartikel - Erfolg und Enttäuschung liegen nah beieinander

Hannover, 27.07.2018. Die vielen positiven Signale in Gesprächen mit Politikern der beiden Regierungsfraktionen, mit Innenminister Boris Pistorius, mit Ministerpräsident Stephan Weil, der SPD-Parteitagsbeschluss vom 14. April 2018 zum Weihnachtsgeld sowie die Rückmeldungen auf die landesweite GdP-Briefaktion an alle Landtagsabgeordneten - all das hatte uns Grund zur Hoffnung gegeben und uns (erst recht) motiviert, eine Demonstration vor dem Landtag zu organisieren, um den Wiedereinstieg in ein Weihnachtsgeld und insgesamt mehr Wertschätzung der Arbeit bei der Polizei zu fordern.

mehr
 alt=DP-Titelbild 07/2018

Landesjournal Niedersachsen Juli 2018 - Leitartikel - Gewalt im Polizeialltag – Problem oder normale Begleiterscheinung

Hannover, 26.06.2018. „Ihr wusstet doch, worauf ihr euch einlasst! Ihr habt euch doch diesen gefährlichen Beruf selbst ausgesucht! Niemand muss Bulle sein!“ Sätze, die jeder Kollegin, jedem Kollegen durch Mark und Bein gehen und die inzwischen immer wieder als Rechtfertigung für Gewalthandlungen gegenüber Polizistinnen und Polizisten von Beschuldigten und deren Unterstützenden gesagt, geschrieben und verbreitet werden.

mehr
 alt=DP-Titelbild 06/2018

Landesjournal Niedersachsen Mai 2018 - Leitartikel - Kriminalitätsbekämpfung gibt es nicht zum Nulltarif; Mehr Investitionen in Ausstattung, Infrastruktur und Menschen

Hannover, 29.05.2018. Seit Jahren machen wir als GdP darauf aufmerksam: Es muss mehr Geld in die Arbeit der Polizei investiert werden. Es wird mehr Geld für den Sachhaushalt benötigt und die Beschäftigten verdienen endlich eine bessere Bezahlung. Nur so kann die Polizei als Arbeitgeber noch attraktiver werden und konkurrenzfähig im Wettbewerb mit anderen Länderpolizeien und der Bundespolizei sein. Die Beratungen für den Haushalt 2019 haben begonnen und die GdP erwartet deutliche Signale zur weiteren Verbesserung der derzeitigen, bei Weitem nicht zufriedenstellenden Situation in der Polizei Niedersachsens.

mehr
 alt=DP-Titelbild 05/2018

Landesjournal Niedersachsen Mai 2018 - Leitartikel - Kriminalitätsbekämpfung gibt es nicht zum Nulltarif

Hannover, 24.04.2018. Anfang März wurde die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) veröffentlicht. In vielen Bereichen mit verbesserten Zahlen im Vergleich zum Vorjahr. Für die GdP einmal mehr ein Beleg für das hohe Maß an Eigenmotivation unserer Kolleginnen und Kollegen. Die Politik kann sich diese guten Zahlen jedenfalls nur sehr bedingt auf die Fahne schreiben. Vielmehr ist festzustellen, dass dieses Ergebnis trotz großer personeller Engpässe, trotz eingeschränkter gesetzlicher Möglichkeiten und trotz häufig fehlender technischer Voraussetzungen erzielt werden konnten.

mehr
 alt=DP-Titelbild 04/2018

Landesjournal Niedersachsen April 2018 - Leitartikel -100 Jahre Frauenwahlrecht: Der weite Weg zur Gleichberechtigung

Hannover, 27.03.2018. Der diesjährige Internationale Frauentag am 8. März stand ganz im Zeichen eines wichtigen Jubiläums: Seit 100 Jahren gibt es in Deutschland das Wahlrecht für Frauen! Seitdem haben wir auf dem Weg zur Gleichberechtigung eine weite Strecke zurückgelegt, am Ziel angekommen sind wir aber noch lange nicht. Dies gilt für die gesamte Gesellschaft ebenso, wie für das Berufsfeld der Polizei.

mehr
 alt=DP-Titelbild 03/2018

Landesjournal Niedersachsen März 2018 - Leitartikel: Ausbildung – der Grundstein für Kompetenz

Hannover, 28.02.2018. Bedrohung durch extremistischen Terrorismus, rechtspopulistische Tendenzen und Respektverlust gegenüber dem Staat: Die gesellschaftlichen Einflüsse, die auch den Polizeialltag beeinflussen, haben sich in den vergangenen Jahren eklatant verändert. In gleichem Maße sind die Anforderungen an eine gute Ausbildung und ein fundiertes, praxisorientiertes Studium gestiegen. Doch konnte die polizeiliche Ausbildung hier Schritt halten? Hat sie sich den Herausforderungen gestellt? Wurde die größer werdende Bedeutung der fachlichen Fortbildung erkannt? Wir meinen: Ja!

mehr
 alt=DP-Titelbild 02/2018

Landesjournal Niedersachsen Februar 2018 - Leitartikel: Wie wir uns ums Weihnachtsgeld und anderes kümmern …

Hannover, 26.01.2017. „Setzen Sie sich doch mal dafür ein, dass den Polizisten wieder das Weihnachts- und Urlaubsgeld zugestanden wird, quasi als Dankeschön für deren Einsatz“, forderte uns neulich eine Niedersächsin auf. Ja, selbstverständlich ist es der GdP ein Dorn im Auge, dass es für die Gehaltsgruppen ab A 9 seit 2005 keine Sonderzahlung mehr gibt! Viele Beamtinnen und Beamte sind deswegen berechtigterweise vom Land Niedersachsen enttäuscht. Unsere Antwort an die Frau lautete deshalb auch: „Wir kümmern uns bereits seit Jahren!“ – zwar bislang erfolglos, aber immer wieder und hart in der Sache. Und nicht nur laut und öffentlich, sondern auch hinter den Kulissen.

mehr
 alt=DP-Titelbild 01/2018

Landesjournal Niedersachsen Januar 2018 - Leitartikel: GroKo in Niedersachsen – Erwartungen sind hoch!

Hannover, 17.12.2017. Wir können mit Fug und Recht feststellen: Die GdP Niedersachsen war in der vergangenen Legislaturperiode im Bereich der inneren Sicherheit und bei Verbesserungen für den Polizeibereich der Impulsgeber für die Rot-Grüne Landesregierung! Wir waren dauernd im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten, dem Innenminister, dem Finanzminister, den Regierungsfraktionen SPD und Grünen, aber auch genauso mit der Opposition von CDU und FDP.

mehr
This link is for the Robots and should not be seen.