Zum Inhalt wechseln

Kreisgruppenseminar 2016

Wildbergerhütte - Die GdP-Kreisgruppe Wasserschutzpolizei veranstaltete im April 2016 ein Seminar zum Thema „Gewerkschaft und Mitbestimmung - Personalratswahlen 2016“ unter Beteiligung unserer Vertrauensleute der einzelnen WSP-Dienststellen.

In geschäftigen Dialogen und engagierten Beiträgen wurden die aktuellen Entwicklungen in den einzelnen WSP-Wachen vorgestellt und so ein ernüchterndes Stimmungsbild der Belegschaft innerhalb der Direktion WSP gezeichnet.

Michael Seegers, als aktueller Disziplinarverteidiger und Rechtschutzbeauftragter der GdP- Kreisgruppe Wasserschutzpolizei, referierte anschaulich zu den Themen „GdP-Rechtschutz“ und „Dienstrechtsverletzung“. Dazu erläuterte er den Umfang des GDP-Rechtschutzes. Er hob hervor, dass seine Funktion als DO-Verteidiger nur für GdP-Mitglieder zur Verfügung steht. Anschließend wurden diverse Dienstpflichten in der Gruppe erarbeitet, anhand derer der Ablauf und die verschiedenen möglichen Abschlussentscheidungen bei Verletzung einer solchen erklärt wurden.

Erstmalig in unserer Runde und als neues Mitglied der GdP-Kreisgruppe Wasserschutzpolizei, begrüßten wir Kerstin Ingenwerth. Sie steht der Frauengruppe der GdP-Kreisgruppe Duisburg vor. In einer kurzen Vorstellung erhielten wir einen Einblick in ihre umfangreichen Tätigkeiten und Aktionen in Zusammenhang mit dieser Funktion. Dienstlich ist sie bei der Direktion WSP/ Führungsstelle zu finden. 

Als Wahlvorstandsvorsitzender stellte Markus Klötter die Personalratswahlen 2016 innerhalb des PP Duisburg und die damit verbundenen Rahmenbedingungen  vor.

Natürlich war auch die „Umstrukturierung“ der Direktion WSP ein großes Thema unseres Treffens. Nach einer Zusammenfassung zur Entwicklung des Konzeptes der GdP-Kreisgruppe WSP, betonte unser Kreisgruppenvorsitzender Frank Jackes den Erfolg, nicht nur der Niederschrift, sondern auch die Beteiligung und Einbringung der örtlichen Landespolitik. Den Entscheid des MIK NRW über die Bildung des Workshops, verbuchen wir als Erfolg und Ergebnis unserer Kampfansage, dass wir alles in Bewegung setzen, um Schaden von der WSP abzuwenden. Hier sehen wir die Chance einer konstruktiven Erarbeitung einer Lösung. Hervorzustellen ist, dass die Neuanschaffung von Booten von einer Umstrukturierung der Direktion WSP getrennt zu behandeln ist. In der Forderung, dass die Basis an dem Workshop beteiligt werden muss, waren wir uns alle einig. In jedem Fall müssen aus allen Bereichen und Liegenschaften Teilnehmer vertreten sein.

Wünschenswert wäre eine Kombination aus Fachwissen der erfahrenen WSP-Kolleginnen und Kollegen, sowie der Ideen derer, die am Anfang ihrer WSP- Laufbahn stehen.

Als Referenten konnten wir auch in diesem Jahr Weert Albers, als Personalratsvorsitzender des PP Duisburg, Harald Jurkovic, in seiner Funktion als GdP-Kreisgruppenvorsitzender der KG Duisburg, sowie Michael Mertens, stellvertretender GdP-Landesvorsitzender, Mitglied des PHPR und Beauftragter für WSP-Angelegenheiten innerhalb der GdP-NRW, begrüßen.

Weert und Harald nahmen sich der Neuigkeiten und Sorgen einzelner WSP-Standorte und Kollegen an und stimmten auf den anstehenden Personalratswahlkampf 2016 ein.

Michael Mertens berichtete über die aktuelle Gewerkschaftspolitik in NRW und die Entwicklung der Inneren Sicherheit. Bezüglich des Beginns des Workshops konnte er auch nur spekulieren. Er betonte aber, dass der PHPR auch im Gespräch mit dem MIK NRW stehe, um unsere Forderungen und Vorstellungen dorthin zu transportieren.

This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.
Unsere Wirtschaftsunternehmen