Zum Inhalt wechseln

Polizeitage 2017

Wie sieht die Polizei der Zukunft aus?

Dresden.

Am 18. Oktober fand innerhalb der Reihe POLIZEITAGE 2017 eine gemeinsame Veranstaltung der GdP Sachsen und des BEHÖRDEN SPIEGEL in Dresden statt. Diese Veranstaltung wurde unter das Motto „Wie sieht die Polizei der Zukunft aus?“ gestellt.110 Anmeldungen und eine hochkarätige Besetzung sowohl im Referenten- als auch im Teilnehmerkreis zeigen einmal mehr, dass das Problem der inneren Sicherheit, vor allem deren Bewältigung in der Zukunft, ein heiß diskutiertes Thema ist und auch bleiben wird.


In seiner Eröffnungsrede verwies der sächsische Innenminister Markus Ulbig auf die ersten Schritte, die hinsichtlich des Personalbedarfs oder der Terror- und Extremismusbekämpfung im Freistaat unternommen wurden. Er ließ aber auch durchblicken, dass dies nur ein Anfang sei und darauf aufgebaut werden müsse.

Der Landesvorsitzende Hagen Husgen forderte, dass zukünftig sowohl im Bereich der Aufgaben, der Befugnisse, der Ausstattung und Ausrüstung als auch auf dem Gebiet der Rahmenbedingungen eine Menge Hausaufgaben zu machen seien, vor allem was eine deutschlandweite Harmonisierung und Vereinheitlichung dieser Schwerpunkte auf höchstem Niveau betrifft. Es könne nicht sein, dass sich die Polizeien der Länder und des Bundes immer weiter auseinander dividieren. „Es ist vieles auf dem Markt, was der Polizei nützen könnte. Die Wirtschaft und unser polizeiliches Gegenüber sind uns oftmals nicht nur einen Schritt voraus!“, so Husgen. „Wir stehen uns ständig selbst im Weg! Unser größtes Problem ist der Mensch, der so vieles blockiert.“

Die Veranstaltung zeigte auf, dass es an der Zeit ist, auch hinsichtlich der Einstellung und Ausbildung optimaler zu agieren. Sie zeigte, dass es an der Zeit ist, unter Umständen auch bundeseinheitliche rechtliche Regelungen auf den Weg zu bringen und vor allem praktikable Normen zu schaffen.

Wir müssen als Gewerkschaft der Polizei auch die jetzige politische Lage im Freistaat Sachsen nutzen. Der Rücktritt des Ministerpräsidenten sollte nicht nur von uns als Chance angesehen werden, die Polizei und damit die innere Sicherheit zu reloaden, sondern auch vom zukünftigen Chef des Landes. Dass im letzten Jahrzehnt vieles schief gelaufen ist, ist unstrittig. Es ist an der Zeit, dies zu ändern. Wann, wenn nicht jetzt?

Als GdP Sachsen stehen wir jederzeit als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

GdP – Wir tun was