Zum Inhalt wechseln

Recht auf Mehr! Equal Pay Day 2014

EPD 2013 22 Prozent weniger Entgelt als Männer im Durchschnitt – das ist die Realität für Frauen in Deutschland. Damit ist die Entgeltlücke hierzulande größer als in den meisten EU-Ländern. Auch wenn Frauen genauso viel und genauso gut arbeiten wie ihre männlichen Kollegen, ist ihr Entgelt deutlich geringer. Das muss sich ändern!

 Deutscher Gewerkschaftsbund Deutscher Frauenrat & Sozialverband Deutschland rufen auf zu einer gemeinsamen Kundgebung am Brandenburger Tor

10117 Berlin, Pariser Platz 21. März 2014, 12 bis 14 Uhr

RednerInnen: - Michael Sommer, Vorsitzende des DGB - Hannelore Buls, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates - Edda Schliepack, Mitglied im Präsidium des SoVD - Christine Lüders, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes - Elke Hannack, stv. Vorsitzende DGB - Manuela Schwesig, Bundesministerin Familien, Senioren, Frauen und Jugend - Vertreter/innen der im Bundestag vertretenen Parteien

Frauen haben “Recht auf Mehr!“ Wir fordern: - einen Rechtsanspruch auf Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung, damit Frauen nach einer familienbedingten Reduzierung ihre Arbeitszeit wieder aufstocken können. - alle Arbeitsverhältnisse sozial abzusichern, um alle Arbeitnehmer/innen bei der Durchsetzung ihres Anspruches auf Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall u.v.a.m. zu unterstützen. - gesetzliche Regelungen zur Durchsetzung der Entgeltgleichheit, damit Unternehmen verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis geschlechtergerecht zu gestalten. - die Einhaltung bestehender Tarifverträge und einen gesetzlichen Mindestlohn als Lohnuntergrenze, weil Frauen besonders häufig für Dumpinglöhne arbeiten müssen. DGB-Aufruf Kundgebung Eqal Pay Day 2014
This link is for the Robots and should not be seen.