zoom

28.03.2014

Jochen Kopelke ist neuer Bremer GdP-Chef

„Die Delegierten haben mit ihrer eindeutigen Wahl die Grundlage für einen kreativen und selbstbewussten Vorstand gelegt“, so Kopelke, der sich für den überwältigenden Vertrauensvorschuss bedankte. Seit knapp zehn Jahren Polizist im Land Bremen führte er bisher erfolgreich die GdP-Jugendorganisation der Hansestadt an. Die GdP werde sich in den nächsten vier Jahren noch stärker für eine moderne bürgernahe Polizei in Bremen und Bremerhaven einsetzen, kündigte Kopelke an. „Dafür bedarf es neben vernünftigen Arbeitsbedingungen auch einer deutlich spürbaren Verbesserung bei der Arbeitszufriedenheit der Polizistinnen und Polizisten. Wir brauchen mehr Unterstützer für die innere Sicherheit im Bundesland Bremen, nur so können wir entschlossen gegen Kriminalität vorgehen.“

Bremens neuer GdP-Chef begann 2005 mit seiner Polizei-Ausbildung. Von 2008 bis 2011 leistete er seinen Dienst in Bereitschaftspolizei Einsatzzug Mitte/West BP 231, später dann Einsatzdienst Süd Block 3. Von Beginn seiner Ausbildung an engagierte sich Kopelke in der GdP. 2011 agierte er in der Fachgruppe Schutzpolizei, bevor er 2013 zum Landesjugendvorsitzenden der JUNGEN GRUPPE (GdP) gewählt wurde.

Deutlich fiel auch die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder aus, darunter die der stellvertretenden Vorsitzenden Axel Kniefs (99,1 Prozent), Heinfried Keithahn (100 Prozent) und Dierk Stahl mit 80 Prozent.

Stehenden Applaus der über 100 Delegierten erhielt der scheidende Bremer Landesvorsitzende Horst Göbel im Beisein zahlreicher Gäste aus der Politik und Polizei der Stadt an der Weser sowie des GdP-Bundesvorsitzenden Oliver Malchow und weiterer Bundesvorstandsmitglieder. Nach zehn Jahren im Amt kehrt Göbel zurück in den Dienst der Polizei Bremen und wird einen Aufgabenbereich in der dortigen Pressestelle übernehmen.


Der neue Bremer GdP-Vorstand: (v.l.): Axel Kniefs, Niels Winter, Dierk Stahl, Jochen Kopelke, Martina Tietgens, Heinfried Keithahn, Jens Bley und Rolf Oehmke. Foto: Wolfgang Ahlers


© 2007 - 2016 Gewerkschaft der Polizei Bundesvorstand