"> Zum Inhalt wechseln

--- Terroranschlag in Barcelona ---

GdP trauert um die Opfer

Die GdP Köln ist schockiert über den fürchterlichen Anschlag in Barcelona, mit dutzenden von Toten und über einhundert Verletzten. Gestern Abend waren mehrere Terroristen mit Fahrzeugen in Menschenmengen gerast, hatten Polizeisperren durchbrochen und Ablenkungsszenarien eingeleitet. Schon im Laufe des Abends hatte der sogenannte IS sich zu den widerwärtigen Anschlägen bekannt. "Wir trauern um die Opfer und wünschen den zahlreichen Verletzten eine schnelle Genesung", sagte Andreas Pein. "Die perfide Ausführung der Anschläge ist schockierend. Das konsequente und schnelle Einschreiten der Spanischen Kolleginnen und Kollegen verdient großen Respekt. Hierdurch konnte vermutlich ein noch größeres Schadensausmaß verhindert werden."Weiter erinnerte Pein an die Forderung der GdP, dass im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus eine bessere europäische Vernetzung dringend notwendig ist.

This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.
Unsere Wirtschaftsunternehmen