Zum Inhalt wechseln
© Thorben Wengert - http://www.pixelio.de - Screenshot: google maps
© Thorben Wengert - http://www.pixelio.de - Screenshot: google maps

GdP zu Pistorius-Vorstoß für eine „Art europäisches FBI“

Malchow: Im Kampf gegen Schwerkriminalität muss Europa gemeinsamen Nenner finden

Berlin.

Europa muss im Kampf gegen das organisierte Verbrechen und Cyberkriminelle schlagkräftiger werden. Daher unterstützt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) grundsätzlich die Absicht des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, die gemeinsame europäische Polizeiarbeit voranzutreiben. „Grenzen stellen für Gangster keine Hürden dar. Im Gegenteil, womöglich profitieren sie noch von der heterogenen polizeilichen und justiziellen Vielfalt Europas. Es liegt also auf der Hand, dass die europäischen Sicherheitsbehörden nicht nur stärker vernetzt werden müssen, sondern auch bei vollzugspolizeilichen Aufgaben einen gemeinsamen Nenner in einem gemeinsamen Rechtsraum finden sollten“, betonte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Donnerstagnachmittag in Berlin.

mehr

Meldungen

Aus den Ländern

Unsere Wirtschaftsunternehmen
This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.