Zum Inhalt wechseln

DP - DEUTSCHE POLIZEI

Print oder digital - Eure Wahl - "DP", das Mitgliedermagazin der Gewerkschaft der Polizei

Seit Dezember 2012 können Mitglieder der Gewerkschaft der Polizei wählen, ob sie ihre "DP" noch in den Briefkasten gelegt bekommen wollen, oder sie als digitale Version beziehen möchten.

Wer sich für die DP-Digital entscheidet, folgt bitte diesem Link: www.gdp.de/dp-digital. Der Nutzer wird zunächst aufgefordert, sich in den GdP-Mitgliederbereich einzuloggen. Wer dies zum ersten Mal macht, dem wird dort leicht verständlich erklärt, wie das geht. Danach folgt die Option „DP Bezug“ mit den Auswahlmöglichkeiten Print oder digital.

Seit dem 1. Januar 1952 erhalten die Mitglieder der GdP die DP regelmäßig zu Beginn eines jeden Monats. Darüber hinaus gehören etliche Vertreter aus Politik, von Verbänden und Institutionen zum Verteiler der Zeitschrift. Elektronisch eingestellt ist die DP seit März 2000. Die DP-Landesjournale werden seit der September-Ausgabe 2011 zu Monatsbeginn ergänzt und stehen dann allen Nutzern ebenfalls als pdf-Download bereit.

Neben Beiträgen zur gesellschaftlichen Entwicklung und zur aktuellen Gewerkschaftspolitik greift die DP insbesondere Themen auf, die sich mit der besonderen Interessenlage ihrer Mitglieder befassen – vom Arbeitsschutz bis zur Zukunft der Polizei. Neben dem „Bundesteil“ ist in den Ausgaben jeweils der entsprechende „Landesteil“ (oder das "Bezirksjournal") eingeheftet. Dieser Bereich wird von den Landes- und Bezirksredakteurinnen und -redakteuren in Eigenregie erstellt.

Die aktuelle Ausgabe der DP - DEUTSCHE POLIZEI: „Cold Cases - Klarheit schaffen"

In der DP-Februarausgabe setzen wir die Tradition fort, beim Europäischen Polizeikongress prämierte Studienarbeiten vorzustellen und ihren Autorinnen und Autoren eine große polizeiliche Bühne zu bieten. Das Thema „Cold Cases“ unserer niedersächsischen Kollegin Lena Griesbach hat es sogar auf den Titel geschafft. Mitte Mai wird in Berlin das nächste Expertinnen- und Expertentreffen der Polizei stattfinden. Auch dort wird eine Jury – die GdP ist gesetzt – eingereichte Arbeiten unter die fachliche Lupe nehmen. Wir dürfen gespannt sein.

--------

Ein Mord – und jetzt?: Hannover 1986. Am frühen Morgen des 5. Oktober begibt sich ein Künstler nach der Feier seines bestandenen Diplomstudiums auf den Heimweg. Bevor er zu Hause ankommt, wird er in seinem Hausflur acht Mal von einem Messer durchbohrt. Das Leben eines jungen Mannes endet, für immer. Angehörige beginnen zu trauern, für immer. Ein Mörder begibt sich auf die Flucht, und die Polizei ermittelt. Für immer?

Ob dem so ist, hängt zunächst von der Arbeit der Ermittlungsbehörden ab, die in aller Regel mit dem Vorliegen einer, womöglich mörderischen, Straftat beginnt. Polizei und Staatsanwaltschaft (StA) begeben sich auf Spurensuche, befragen und vernehmen Zeugen, sammeln Hinweise und versuchen, den Täter zu überführen. Bei dem Fall in Hannover kamen sie jedoch nicht weiter. Eine heiße Spur ergab sich nicht, der Fall erkaltete. Die beteiligte Person ist nach wie vor auf freiem Fuß. Doch waren damit jegliche Ermittlungen tatsächlich erfolglos? Und, was bedeutet „erfolglos”?

Unter anderem „für nichts und wieder nichts”, „missglückt” und „nutzlos” schlägt einem der Duden als sinnverwandte Wörter vor. Da könnte man sich schon fragen, warum denn überhaupt jahrelang und auch nach 35 Jahren noch ermittelt wird, wenn diese Arbeit tatsächlich „für nichts”, umsonst, wäre.

Sie ist es – natürlich – nicht! Die Frage allerdings ist berechtigt und bedarf einer differenzierten Betrachtung.

Alle Themen der aktuellen Ausgabe:

INHALT In eigener Sache, ADVOCARD-Rechtsschutz zu GdP-Konditionen; TITEL Cold Cases: Au der Spur bleiben, ... endlich Klarheit; HINGESCHAUT Trecker, Schlepper, Mähmaschinen; HINGESCHAUT An die Rechtsmedizin gedacht?; IM GESPRÄCH Ein Blick auf den Verkehrsraum der Zukunft?; HINGESCHAUT Verlässlich am Laufen gehalten; HINGESCHAUT Rechte Männer für Männerrechte; IM GESPRÄCH Taucheranzug unter der Haut; INNENLEBEN Ein neuer GdP-Plus-Partner; KOMMENTIERT Schäbig; INNENLEBEN Gewerkschafterin an BAGSO-Spitze gewählt; IM GESPRÄCH Verhindern, dass die Bekloppten gewinnen; INNENLEBEN Interessantes Urteil; INNENLEBEN Wandel ist weiblich; INNENLEBEN Ticketstau wird kürzer; INNENLEBEN Online-Seminare: Social Media; GELESEN Rechte Seilschaften im Blick; EURE MEINUNG; TERMIN Bikertreffen im Thüringer Wald; IMPRESSUM
This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.