Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI (DP)

Die Mitgliederzeitschrift der Gewerkschaft der Polizei

Die DEUTSCHE POLIZEI können eingeloggte Nutzer des GdP-Mitgliederbereichs bereits direkt nach dem Redaktionsschluss und vor dem Versand der Printausgabe online als pdf-Datei lesen. Die DP-Landesjournale werden seit der September-Ausgabe 2011 zu Monatsbeginn ergänzt und stehen dann allen Nutzern ebenfalls als pdf-Download bereit.

Seit dem 1. Januar 1952 erhalten die Mitglieder der GdP die DEUTSCHE POLIZEI (DP) regelmäßig zu Beginn eines jeden Monats. Darüber hinaus gehören etliche Vertreter aus Politik, von Verbänden und Institutionen zum Verteiler der Zeitschrift. Elektronisch eingestellt ist die DP seit März 2000.

Neben Beiträgen zur gesellschaftlichen Entwicklung und zur aktuellen Gewerkschaftspolitik greift die DP insbesondere Themen auf, die sich mit der besonderen Interessenlage ihrer Mitglieder befassen – vom Arbeitsschutz bis zur Zukunft der Polizei. Neben dem „Bundesteil“ ist in den Ausgaben jeweils der entsprechende „Landesteil“ (oder das "Bezirksjournal") eingeheftet. Dieser Bereich wird von den Landes- und Bezirksredakteurinnen und -redakteuren in Eigenregie erstellt.

Die aktuelle Ausgabe DEUTSCHE POLIZEI: "Der Mythos vom "Roten Teppich" für die Karriere von Frauen"

Das Thema Gleichstellung ist nach wie vor sehr aktuell. Trotz aller Fortschritte in den vergangenen Jahren. Drehte sich früher alles um die Frage, ob Frauen in der Polizei überhaupt einen Platz finden dürfen, geht es heute um Frauen in Führungsfunktionen, speziell im Vollzugsdienst. Und was kann eigentlich eine Gewerkschaft zur beruflichen Karriereentwicklung beitragen?
Es ist bekannt, dass die zielgerichtet, förderlich gestaltete Entwicklung von Karrierewegen eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige Personalentwicklung und damit für den künftigen Erfolg der Organisation ist. So oder so ähnlich steht es in fast allen Personalentwicklungskonzepten der Polizeien.

Aber woran liegt es, dass Frauen in Führungspositionen weiterhin unterrepräsentiert sind? Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Frauen im Vollzugsdienst bei Bund und Ländern tätig und ihr Anteil liegt bei circa 25 Prozent, unabhängig von drei- beziehungsweise zweigeteilter Laufbahn. Ihr Anteil im Endamt entspricht jedoch längst nicht dem Frauenanteil in der jeweiligen Laufbahngruppe, hier liegt der Durchschnitt bei etwa 10 Prozent.
Dies ist aber kein Novum der Polizei, sondern auch in anderen Berufsgruppen zu beobachten. Selbst dort, wo ein höherer Frauenanteil vorliegt – beziehungsweise sogar von einem sogenannten Frauenberuf gesprochen wird – werden die Führungsfunktionen meistens durch Männer besetzt. Dies gilt im Gesundheitswesen ebenso wie in der Bildung. Verschiedene Studien haben sich mit dieser Problematik auseinander gesetzt. Für die Polizei sei hier exemplarisch die DHPol-Karrierestudie von 2012 genannt („Karriere um jeden Preis? von Katrin Seiler).

Wir als Frauengruppe der GdP haben beispielsweise nachfolgende Studien über die Hans-Böckler-Stiftung initiiert: „Nach Leistung, Eignung und Befähigung? –Beurteilung von Frauen und Männern im Polizeivollzugsdienst“, „Gendergerechte Beurteilungen – Hinweise und Empfehlungen für eine gleichstellungsförderliche Gestaltung von Regelungen und Praxis“ und „Führen in Teilzeit Möglichkeiten und Grenzen im Polizeidienst“. Die Ergebnisse zeigen auf, an „FRAU“ allein liegt es nicht.

Ich höre förmlich den AUFSCHREI, „Was soll das wieder?“, „Wir haben die Gleichstellung!“ „Frauen verdienen doch genau das Gleiche, wie die Männer!“, „Bald brauchen wir noch eine Männerquote!“.

Unbestritten ist, dass Vorgesetzte die wichtigsten Förderer der beruflichen Entwicklung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind und an dieser Stelle ein entsprechender Handlungsbedarf angezeigt ist. Die Erklärung, dass Frauen mit Arbeit, Sorgearbeit und Haushalt noch immer häufiger als Männer mehrfach belastet sind und ihnen schlicht weniger Zeit für eine berufliche Weiterentwicklung fehlt, ist zwar unbestritten, greift aber aus meiner Sicht zu kurz.

Auch, dass eine gute Führungskraft flexibel, immer im Einsatz ist, keine Schwäche oder Krankheit kennt und zu jedem Thema etwas vermeintlich Kluges mitzuteilen hat, ist ein „Denken“, das mit der Lebensrealität und Vergesellschaftung der meisten Frauen und auch einigen Männern nichts zu tun hat.

Alle Themen der aktuellen Ausgabe:

AKTUELL Gewerkschaftsvorsitzende zur Wahl beglückwünscht; NACHRUF Langjähriger Bundesseniorenvorsitzender Heinz Blatt verstorben; TITEL Der Mythos vom "Roten Teppich" für die Karriere von Frauen, Frauen in Führungspositionen, Die dienstliche Beurteilung als gleichstellungspolitischer Dauerbrenner, Was Frauen wollen - und können und dürfen, Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern; INTERVIEW "Wer auf den Rücken seiner Staatsdiener spart, handelt nicht klug"; SOZIALES Ignorierte Warnungen; AUSBILDUNG Investition in Gegenwart und Zukunft; SENIOREN Bundesseniorenvorstand tagte, GdP-Senioren sind dabei: DGB-Workshop über Senioren-Mitwirkung auf Landes- und Bundesebene, Unter dem Himmel der Sonneninsel Rhodos; 20. Bundesseniorenfahrt Und nächstes Jahr geht es nach Bulgarien; GdP INTERN Vertrauensleute tagten, 545 Monate und 29 Tage ...; INTERNATIONALES "In Brüssel wird über die GdP gesprochen!"; GESPRÄCHE Austausch zwischen GdP und BDBOS; forumLESERMEINUNG; IMPRESSUM
This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.