Zum Inhalt wechseln

DP - DEUTSCHE POLIZEI

Print oder digital - Eure Wahl - "DP", das Mitgliedermagazin der Gewerkschaft der Polizei

Seit Dezember 2012 können Mitglieder der Gewerkschaft der Polizei wählen, ob sie ihre "DP" noch in den Briefkasten gelegt bekommen wollen, oder sie als digitale Version beziehen möchten.

Wer sich für die DP-Digital entscheidet, folgt bitte diesem Link: www.gdp.de/dp-digital. Der Nutzer wird zunächst aufgefordert, sich in den GdP-Mitgliederbereich einzuloggen. Wer dies zum ersten Mal macht, dem wird dort leicht verständlich erklärt, wie das geht. Danach folgt die Option „DP Bezug“ mit den Auswahlmöglichkeiten Print oder digital.

Seit dem 1. Januar 1952 erhalten die Mitglieder der GdP die DP regelmäßig zu Beginn eines jeden Monats. Darüber hinaus gehören etliche Vertreter aus Politik, von Verbänden und Institutionen zum Verteiler der Zeitschrift. Elektronisch eingestellt ist die DP seit März 2000. Die DP-Landesjournale werden seit der September-Ausgabe 2011 zu Monatsbeginn ergänzt und stehen dann allen Nutzern ebenfalls als pdf-Download bereit.

Neben Beiträgen zur gesellschaftlichen Entwicklung und zur aktuellen Gewerkschaftspolitik greift die DP insbesondere Themen auf, die sich mit der besonderen Interessenlage ihrer Mitglieder befassen – vom Arbeitsschutz bis zur Zukunft der Polizei. Neben dem „Bundesteil“ ist in den Ausgaben jeweils der entsprechende „Landesteil“ (oder das "Bezirksjournal") eingeheftet. Dieser Bereich wird von den Landes- und Bezirksredakteurinnen und -redakteuren in Eigenregie erstellt.

Die aktuelle Ausgabe der DP - DEUTSCHE POLIZEI: „Flexibles Arbeiten - Und es geht doch!"

Flexibles Arbeiten in der Polizei - Jetzt haben wir den Spagat. Flexible Arbeit ist ein integraler Bestandteil der modernen Polizei. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist überzeugt von den Vorzügen flexibler Arbeitsmodelle im Verwaltungs- und Vollzugsdienst der Behörde. Was dafür notwendig ist und wie Arbeitgeber und Beschäftigte davon profitieren.

In allen Dienstbereichen der Polizei sind flexible Arbeitsformen nicht nur möglich, sondern notwendig. Von der Telearbeit bis zum sogenannten Homeoffice: Die GdP tritt dafür ein, dass flexibles Arbeiten in allen Bereichen der Polizei bundesweit eingeführt wird.

Warum? Weil es uns allen guttut! Gute flexible Arbeit stärkt nicht nur die Attraktivität der Polizei als Arbeitgeber. Sie ermöglicht es den Beschäftigten, Dienst und Privatleben individuell unter einen Hut zu bringen. So bleibt die Polizei familienfreundlich, Beschäftigte sind zufriedener und diese Zufriedenheit wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Wie das funktionieren kann und was dafür nötig ist, hat die „AG Flex“ der GdP in zehn Kernforderungen zusammengefasst ...

Alle Themen der aktuellen Ausgabe:

INHALT; IN EIGENER SACHE; TITEL/FLEXIBLES ARBEITEN IN DER POLIZEI Jetzt haben wir den Spagat; IM GESPRÄCH Eine klare Win-win-Situation; HINTERFRAGT Besser mit als ohne; IM GESPRÄCH Homeoffice erfordert Transparenz; IM GESPRÄCH Vernetzen, einmischen, zusammenstehen; INNENLEBEN Es geht weiter ...; HINGESCHAUT Extinction Rebellion - eine neue Gefahr?; INNENLEBEN Grundstein für die kommenden vier Jahre gelegt; IM GESPRÄCH Wieder stärker dem Bürger zuwenden; INNENLEBEN "Hörbar stark. Sichtbar wirksam."; GELESEN Risse in der Gesellschaft; IMPRESSUM
This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen. This link is for the Robots and should not be seen.