Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe Januar 2017

Vor einem Jahr haben die Ereignisse in der Silvesternacht auf der Domplatte in Köln wochenlange intensive Diskussionen ausgelöst. Dabei wurde von der Politik auch das Thema Innere Sicherheit nach Jahren wieder in den Mittelpunkt gerückt. In Köln hat es unter den Augen der Polizei Hunderte sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben. Auch mehrere Kolleginnen sind massiv belästigt worden. Was bedeutet das für die Polizisten, die vor Ort eingesetzt waren?

„Ich hoffe, dass ich so etwas nie wieder erlebe!“

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Arnold Plickert und die stellvertretende GdP-Bundesfrauenvorsitzende Martina Filla sprechen in DEUTSCHE POLIZEI (DP) über die Lehren des Geschehens in der Domstadt.

Die GdP-Bundesfrauenvorsitzende Filla bezeichnete rückblickend Köln als ein Schock. „Dass Kolleginnen angepöbelt werden, insbesondere von Menschen, die mit anderen Wertevorstellungen nach Deutschland gekommen sind, sind wir schon lange gewöhnt. Aber, dass es massive Übergriffe auf uns Frauen gibt, und die eigenen Kollegen können nicht helfen, das habe ich noch nie erlebt. Und ich hoffe, dass ich das auch nie wieder erleben werde!“

GdP-Vize Arnold Plickert sagte, auch die Polizisten, die auf der Domplatte eingesetzt waren, seien von den Ereignissen geschockt gewesen. „Niemand hat das vorher für möglich gehalten“, betonte er. Trotz dieser schlimmen Ereignisse glaube er jedoch nicht, „dass die Silvesternacht zu einem dauerhaften Vertrauensverlust für die Polizei geführt hat. Vor allem, weil wir sehr schnell auf die Übergriffe reagiert haben. Schon beim Karnevalseinsatz haben die Menschen gesehen, dass die Polizei alles unternimmt, damit es kein Köln zwei gibt. Viele Bürger sind auf die Kolleginnen und Kollegen zugegangen und haben gesagt: Schön, dass ihr da seid! Wir fühlen uns sicher.“

Diese Silvesternacht habe zum einen das Ende der grenzenlosen Willkommenskultur markiert. Andererseits „war diese Nacht ein Wendepunkt in der Sicherheitspolitik in Deutschland. Nach dieser Nacht hat es beim Bund und bei allen Ländern ein Umdenken gegeben, was die Personalstärke der Polizei betrifft. Nachdem die Politik fast 15 Jahre überall Personal abgebaut hat, überbieten sich jetzt die Länder fast mit der Einstellung von Polizisten“, so Plickert weiter.

Weitere Themen:

TITEL/FRAUEN "Ich hoffe, dass ich so etwas nie wieder erlebe!", "Nein" hieß schon immer "Nein", Kinder, Küche, Moschee? - Das Frauenbild im Islam, Gegen Vollverschleierung, GdP-Frauen: Es wird immer selbstverständlicher, auf Polizistinnen einzuschlagen, Bundespolizistinnen im Migrationseinsatz; TARIF Gewerkschaften fordern 6 Prozent für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes in den Ländern; TERMIN Offenes Motorradtreffen für nicht organisierte Biker in der Polizei, Justiz und Zoll und deren Angehörige; BUNDESTARIFKOMMISSION Neuregelung der Entgelte nach dem Tarifabschluss für Bund und VKA 216; OSZE-MINISTERRAT Polizei meistert Herausforderungen, Große Anerkennung für Hamburger Polizeieinsatz; BKA-HERBSTTAGUNG Bundesinnenminister kündigt neue IT-Architektur an; BILDUNGSREISEN Warum Reisen so schön bildet; INTERVIEW BKA-Präsident Münch: Sicherheitslage echter Belastungstest für die deutsche Polizei; NACHRICHTEN; INTERNATIONALES GdP-EU-Beauftragter Bruchmüller: "Wir müssen mit Krawallen weit entfernt von den Spielorten rechnen"; SENIOREN; GdP-TIPPSPIEL Hinter den Kulissen des schwarz-gelben Hexenkessels, "Wir haben ein Wohlfühlpaket bekommen; forumLESERMEINUNG; IMPRESSUM

Falls Sie einen Leserbrief zu einem Artikel dieser Ausgabe schreiben möchten, vergessen Sie bitte nicht, den betreffenden Artikel zu nennen, zu dem Sie sich äußern möchten: gdp-pressestelle@gdp.de