Zum Inhalt wechseln

Pressemitteilung

Das Personalmanagement in der Hamburger Polizei folgt der Lage, nicht umgekehrt

Hamburg.

Die Hamburger Polizei befindet sich in einem Generationswechsel. Der GdP Vorsitzende Horst Niens dazu: „Der Generationswechsel war lange absehbar, die Geburtsdaten der Beschäftigten sind für den Dienstherren kein Geheimnis. Hier hat die Politik nicht genug Geld investiert, damit rechtzeitig ausreichend Nachwuchs ausgebildet werden konnte.“

Eine generelle Dienstzeitverlängerung lehnt die GdP aus guten Gründen ab. Gleichwohl hat die GdP individuelle Lösungen stets befürwortet. Wichtig ist, dass der Generationswechsel geschmeidig und bei möglichst geringem Verlust taktischer Handlungsfähigkeit und operativem Wissen verläuft.
In der aktuellen Lage werden jetzt alle Kräfte, egal wo sie eingesetzt sind, gebraucht. Freiwillige Dienstzeitverlängerungen müssen möglich sein, in Aussicht gestellte Verlängerungen müssen ebenfalls möglich gemacht werden.
Entscheidungen nach Kassenlage pro oder contra individueller Dienstzeitverlängerung lehnt die GdP ab! Es geht um die innere Sicherheit über eine Wahlperiode hinaus.
Investitionen in technische Mittel zur Kriminalitätsbekämpfung müssen durchgeführt werden. Insbesondere die Massendaten bei kriminalpolizeilichen Vorgängen müssen dazu führen, dass auf KI- gestützte Ermittlungshilfen zurückgegriffen werden kann. Das erfordert neue Entscheidungsprozesse. Ständige Rufe nach mehr Personal sind hier eine Forderung von gestern. Es gibt keine Ermittler, die auf dem freien Arbeitsmarkt verfügbar sind. Wir müssen jetzt handeln und bis dahin auf freiwillige Dienstzeitverlängerungen zu angemessenen Konditionen setzten. Plötzliche Forderungen nach einer generellen Dienstzeitverlängerungen lenken von den echten Problem ab, sind populistisch und zeugen von Respektlosigkeit vor der Lebensleistung unserer Kolleginnen und Kollegen. Das Vertrauensverhältnis zwischen Senat und Polizei darf hier zu Wahlkampfzwecken nicht missbraucht werden. Wer als ernsthafte Option für eine Regierungsübernahme ernstgenommen werden will, sollte hier schnell etwas klarstellen.
This link is for the Robots and should not be seen.