Zum Inhalt wechseln

Verlag Deutsche Polizeiliteratur präsentiert neues Buch:

"Vermisst - und manchmal Mord"

Pressekonferenz am Montag, 16. April 2007, 11:00 Uhr in Berlin

Berlin.

„Hinter den Vermissten-Schicksalen verbergen sich alle persönlichen und familiären Katastrophen, die unsere Gesellschaft kennt – und manchmal schwerste Verbrechen“, sagt der 55-jährige Journalist und Schriftsteller Peter Jamin in seinem jüngst im GdP-eigenen Verlag Deutsche Polizeiliteratur (VDP) erschienenen Buch „Vermisst – und manchmal Mord“.

Zur Vorstellung des Buches „Vermisst – und manchmal Mord“ laden wir Sie herzlich ein:

 

Datum:Montag, 16. April 2007, 11:00 Uhr
 
Ort:Tagungszentrum der Bundespressekonferenz, Raum III / IV,
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
 
mit:Peter Jamin, Autor und Journalist
Konrad Freiberg, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei
 
Peter Jamins Buch ist eine Bestandsaufnahme der Situation von Vermissten und ihrer Angehörigen, vor allem aber ein Ratgeber für Betroffene, ihrer Helfer und damit auch für Polizeibeamte, denen die Hauptlast der Arbeit aufgebürdet werde.

Denn, so kritisiert der Autor: „Die mit dieser belastenden Situation konfrontierten Angehörigen finden außer bei der Polizei als erstem und fast einzigem Ansprechpartner kaum Hilfe, Zuwendung oder Trost. Die Probleme der Angehörigen werden von den Sozialbehörden heute noch genau so ignoriert wie in den Jahrzehnten zuvor.“
 
  
Klicken Sie bitte hier, wenn Sie mehr über diesen Autor und das Buchangebot des Verlages Deutsche Polizeiliteratur erfahren möchten.