Zum Inhalt wechseln

Aufruf zur Mahnwache

GdP Hamburg: Was ist dem Senat seine Polizei Wert? Wir sagen: Nichts!

Herr Senator, für uns ist es fünf nach zwölf!

Hamburg.

Mit einem Federstrich hat die Innenbehörde und in der Verantwortung Innensenator Neumann die Hoffnungen und Erwartungen unserer Kolleginnen und Kollegen auf eine gerechte und angemessene Berufsperspektive zunichte gemacht! Und die Zukunft verheißt keine Besserung!

Noch im Mai diesen Jahres hat Innensenator Neumann in der Bürgerschaft für Beförderungsmöglichkeiten in der Polizei nach der Maßgabe freiwerdender Stellen plädiert und damit den Antrag der SPD Bürgerschaftsfraktion unterstützt. Michael Neumann führte in der Debatte aus: „Wir müssen daher den Weg beschreiten, ... auf Beförderungszüge zurückzukehren, die sich an den jeweiligen Abgängen in den Ruhestand orientieren. Und genau das werden wir tun!"

Weit gefehlt. Von über 500 möglichen Ernennungen werden lediglich knapp über 310 Stellen in Auswahlverfahren vergeben. Allein für das noch nicht begonnene Verfahren zu A 11 werden es lediglich 50 Stellen sein, die ausgeschrieben werden sollen. Dabei sind hier fast 100 Stellen durch Ruhestände zum derzeitigen Zeitpunkt vakant. Dazu kommt noch: keine antizipierte Bewährung und keine rückwirkenden Ernennungen!

Gerhard Kirsch, Landesvorsitzender der GdP Hamburg: "Was wir nun mit dem zwischenzeitlich für A 7 bis A 10 abgeschlossenen Auswahlverfahren erleben, ist ein ausdrücklicher und nicht zu akzeptierender Wortbruch aller Verantwortlichen des Senats. Hier wird auf dem Rücken der Hamburger Polizei massiv gespart, um sich weiterhin „Luxusprojekte“ in Hamburg zu leisten.

Erneut verkennt die SPD ihre Verantwortung für die Innere Sicherheit in Hamburg. Die Polizei leistet gute und verlässliche Arbeit für die Hamburger Bürger. Aber dies ist der Politik offensichtlich nichts mehr Wert."

Wir rufen alle Kollegen und Kolleginnen auf!
Macht auf Euer berechtigtes Interesse aufmerksam!
Zeigt dem Innensenator die Rote Karte!
Donnerstag, 21.11.13 um 12:05 Uhr vor der Innenbehörde!