Zum Inhalt wechseln

Angriffe auf Einsatzkräfte aus Sachsen-Anhalt

GdP Sachsen-Anhalt: Landesvorsitzender Uwe Petermann verurteilt brachiale Gewalt

… brennende Streifenwagen und Barrikaden - Frankfurt am Main im Ausnahmezustand

Magdeburg.

Auch Kolleginnen und Kollegen der Landesbereitschaftspolizei waren am 18.03.2015 im Einsatz in Frankfurt Main. Ergebnis: sieben verletzte Beamte und 14 durch Stein- und Flaschenwürfe zum Teil schwer beschädigte Einsatzfahrzeuge.

"Wir waren darauf eingestellt", so die Schilderung sachsen-anhaltischer Einsatzkräfte, dass gewaltbereite Menschengruppen hier aufschlagen. "Die Heftigkeit und Brutalität hat uns aber überrascht".

Uwe Petermann verurteilt die brutalen Angriffe und Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aufs Schärfste. Dies sind Straftaten, die konsequent verfolgt und geahndet werden müssen. Der Landesvorsitzende wünscht allen verletzten gute Besserung und schnelle Genesung und denen, die noch gesund sind, dass es so bleibt.

Dieser Einsatz muss Konsequenzen haben!

Die GdP erwartet neben der strafrechtlichen Aufarbeitung dieser Straftaten, dass die Personal- und Sachausstattung der Polizei den Aufgaben angepasst wird. Hier ist das Land Sachsen-Anhalt und der Bund in der Pflicht.

Gleichzeitig macht die GdP darauf aufmerksam, dass die nächsten Einsatze in dichter Folge auf dem Kalender stehen. Sie fordert für die Kolleginnen und Kollegen der Landesbereitschaftspolizei ein Konzept zum Abbau der Mehrarbeit und der Regeneration.

Für die anstehenden weiteren Einsätze der Kolleginnen und Kollegen der Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt wünscht die GdP Sachsen-Anhalt gutes Gelingen und ein ruhigeren Verlauf.