Zum Inhalt wechseln

Besoldungsanpassung 2000

Ungleichbehandlung der Beamten ist demütigend

Hilden.

"Das zögerliche Taktieren des Bundesinnenministers Otto Schily bei der Übernahme des Tarifergebnisses 2000 ist für die Beamten und Versorgungsempfänger beschämend", sagte Norbert Spinrath, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hilden.

Er habe Bundesinnenminister Otto Schily in einem neuerlichen Gespräch aufgefordert, diesen demütigenden Zustand der Ungleichbehandlung dadurch zu beenden, einen entsprechenden Gesetzentwurf zur zeit- und inhaltsgleichen Übernahme des mühsam ausgehandelten Ergebnisses für die Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes seinen Kabinettskolleginnen und -kollegen unverzüglich vorzulegen. "Eine Abkoppelung der Beamten und Versorgungsempfänger würde auf die Absicht schließen lassen, den öffentlichen Dienst in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft spalten zu wollen."

Eine Schlechterstellung der Beamten und Versorgungsempfänger werde die GdP kompromisslos bekämpfen. "Eine um vier Monate nachhinkende Übernahme erst zum 1. Januar 2001 und einen Verzicht auf die vereinbarte Einmalzahlung von 400 Mark wird die GdP nicht hinnehmen", sagte Spinrath.