Zum Inhalt wechseln

Erste Verhandlungsrunde für die Tarifbeschäftigten der Länder: Arrogante Haltung der Arbeitgeber empört Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes

GdP-Sachsen-Anhalt: Aufruf zum Autokorso

Magdeburg.

Die Forderungen der Gewerkschaften nach einem Sockelbetrag von 50 Euro plus drei Prozent mehr Gehalt durch Arbeitgeber schroff abgelehnt. Als arrogant hat der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, die Reaktion der Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes auf die Forderungen der Gewerkschaften in der 1. Runde der Tarifverhandlungen für die rund 700.000 Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder (ohne Hessen und Berlin) am Freitag in Berlin bezeichnet.

Die gute konjunkturelle Lage und der jetzt schon spürbare Mangel an Fachkräften im öffentlichen Dienst, so die Gewerkschaft der Polizei, würden von den Arbeitgebern völlig negiert.

Offensichtlich träumen die Arbeitgeber immer noch von der längst nicht mehr vorhandenen Attraktivität des öffentlichen Dienstes. zu beantworten, macht die Beschäftigten wütend.

Für unsere Kolleginnen und Kollegen in der Polizei bedeutet das, dass wir auf die Lobeshymnen in den Sonntagsreden der Politiker getrost pfeifen können.

Deshalb rufen wir alle Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst des Landes auf, sich an einem Autokorso in Magdeburg zu beteiligen und damit unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen.


Aufruf zum Autokorso

15. Februar 2011, ab 15:30 Uhr
Start & Ziel - Magdeburg, Schleinufer (an der Elbe)

15.30 Uhr Eintreffen - Parkplatz Wallonerkirche (am Schleinufer)

16:00 Uhr Auftaktkundgebung

16:15 Uhr Abfahrt

17:30 Uhr Abschlusskundgebung - Parkplatz Petriförder (am Schleinufer)