Zum Inhalt wechseln

Terminankündigung:

Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet Fachtagung zur "Zukunft der Polizei in Deutschland"

Berlin.

Am 17. Oktober 2011 veranstaltet die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin eine Fachkonferenz zur "Zukunft der Polizei in Deutschland". Im Fokus der Konferenz stehen unter anderem die Gewalt gegen Polizeibeamte, die Luft- und Seesicherheit, die Schaffung einer Bundesfinanzpolizei sowie polizeiliche Auslandseinsätze. Zahlreiche Experten aus Politik und Polizei werden in Referaten und Diskussionen die Themen der Fachtagung erörtern. GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut sowie der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Josef Scheuring werden die Positionen der Gewerkschaft der Polizei erläutern.

Aus der Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung:

"Die Anforderungen an die innere Sicherheit verändern sich weltweit ständig. Damit stellt sich auch die Frage nach der Zukunft der Polizeiorganisation in Deutschland und ihren Aufgaben neu. Organisationsentscheidungen können nicht ohne Aufgabenkritik erfolgen. Doch viele politische Vorschläge bringen eher die allgemeine Unklarheit über die langfristige strategische Ausrichtung der Polizei zum Ausdruck und bieten keine wirklichen Lösungsangebote.

Dementsprechend groß ist die Verunsicherung bei allen Uniform tragenden und anderen Beschäftigten. Sie fühlen sich als Betroffene und als Experten bisher
nur unzureichend einbezogen und nach ihrer Meinung befragt. Dabei ist es unerlässlich, mit denen in einen ernsthaften und vielleicht auch streitbaren Dialog zu
treten, die tatsächlich Polizeidienst versehen oder dafür – ganz gleich an welcher Stelle – Verantwortung tragen.

Mit der Fachtagung „Zukunft der Polizei in Deutschland“ beginnt die Friedrich Ebert-Stiftung diesen Austausch. Politik und Polizei werden offen aufeinander zugehen, sich gegenseitig zuhören und gemeinsam über die Zukunft nachdenken."

Download: Zur Zukunft der Polizei in Deutschland (pdf-Einladungsflyer)

Termin: 17.10.2011, 11-18 Uhr
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Haus 2, Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin.