Zum Inhalt wechseln

GdP Hamburg: Fünf Millionen Euro für Beförderungen?

Hamburg.

Zu Jahresbeginn erhielt die Hamburger Polizei vom 1. Bürgermeister zehn Millionen Euro - davon einmalig fünf Millionen als "Anschubfinanzierung" für eine neue Beförderungssystematik. Von diesen fünf Millionen Euro wird nun nicht mehr viel übrig bleiben! Die Beförderungen 2013 waren nicht finanziert und schlugen mit etwa 1,8 Mio. Euro zu Buche, die jetzt aus den fünf Millionen entnommen werden. Daher auch der Wortbruch, als über Nacht hunderte Beförderungsmöglichkeiten mit einem Federstrich wegfielen. Nun soll 2015 für über eine Million Euro eine weitere Klasse Polizeischüler für den mittleren Dienst eingestellt werden. Das benötigte Geld kommt - natürlich auch aus den fünf Millionen! Da sind wir aber mal gespannt, ob das Unterfangen angesichts der angespannten Bewerberlage für den mittleren Dienst gelingt!

Fünf Millionen Euro für die Anschubfinanzierung einer neuen Beförderungssystematik – so kündigte es Innensenator Michael Neumann an. Angesichts der aktuellen Entwicklung ist das nur noch ein müder Witz - um es noch freundlich auszudrücken.

Dazu der Landesvorsitzende der GdP, Gerhard Kirsch:
"Das Projekt 'Zukunftsfähiges Beförderungs- und Stellensystem für die Hamburger Polizei' (ProBest) arbeitet und leidet unter unveränderten finanziellen Rahmenbedingungen. Die konkrete Gefahr einer erheblichen Umverteilung und der Wegfall von Berufsperspektiven liegen auf der Hand. Bis zur Bürgerschaftswahl 2015 sind es noch einige Monate - wer glaubt, in dieser Zeit den Kolleginnen und Kollegen weiter Sand in die Augen streuen zu können, der täuscht sich gewaltig!“