Zum Inhalt wechseln

Tarifverhandlungen (TV-L) 2015

GdP Bremen ruft zu Warnstreiks auf

Bremen.

Auch in der 3. Runde der Tarifverhandlungen für die 800.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Für den 28.03.2015 ist ein vierter Verhandlungstag angesetzt.

Die GdP zieht nach den drei Verhandlungsterminen und stundenlanger Gespräche eine enttäuschende Bilanz: "Die Arbeitgeber haben kein Lohnangebot gemacht und drohen weiterhin mit Einschnitten in das Leistungsrecht der VBL mit dem Ziel, die Zusatzversorgung zu verschlechtern. Die Gewerkschaften werden mit Warnstreiks und Aktionen in der kommenden Woche diese Zumutungen zurückweisen, um den Boden für eine hoffentlich ertragreichere vierte Verhandlungsrunde zu bereiten.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bremen ruft daher alle Tarifbeschäftigten zum Warnstreik am 25.3.2015 auf. Betroffen von dem Warnstreik wird das gesamte Stadtamt Bremen sein, z.B. im Bereich der Zulassungsstelle, der Bürger-Service-Center, der Ausländerbehörde und Bußgeldstellen. Im Bereich der Polizei Bremen wird das Polizeigewahrsam, der Zentralruf, Kriminaltechnische Untersuchung und andere Dienststellen bestreikt. „Das Recht zu streiken werden unsere Mitglieder nutzen, um den laufenden Tarifverhandlungen den notwendigen Druck zu verleihen. Das immer noch kein Angebot der Arbeitgeber vorliegt, ist unverschämt“, so der Landesvorsitzende der GdP Bremen Jochen Kopelke.

Zu den Aufgaben einer Gewerkschaft gehört u. a. die Organisation von Streiks. Die GdP Bremen ist die größte Gewerkschaft für Polizeibeschäftigte im Bereich der Inneren Sicherheit in Bremen. Die GdP vertritt rund die Hälfte aller Kolleginnen und Kollegen des Stadtamtes. Der letzte Warnstreik am 12.3.2015 wurde mit sehr großem Interesse der GdP Mitglieder wahrgenommen.