Zum Inhalt wechseln

GdP Bundespolizei: Große Erleichterung nach Münchner Pechstein-Urteil

Hilden.

„Heute ist ein Tag des großen Aufatmens für alle vom Staat geförderten deutschen Spitzensportler in der Bundespolizei“, kommentiert der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, Jörg Radek, die Entscheidung des Oberlandesgerichts München im Streit der Polizeihauptmeisterin Claudia Pechstein mit dem internationalen Eislaufverband ISU. „Glückwunsch und großen Respekt unserer Kollegin Claudia Pechstein!“

„Claudia hat nie aufgegeben und kämpft mit ganzem Herzen um Gerechtigkeit, wie es sich für eine Bundespolizistin gehört, bis zum Schluss“, so Radek. „Sie hat die volle Unterstützung der GdP in diesem Kampf. Denn sie streitet auch für einen rechtsstaatlichen und fairen Umgang mit allen Spitzensportlern. Gewillkürte Sportgerichtszusammensetzungen und unfaire Verfahren dürfen auch um des Ziels des Anti-Doping-Kampfes keinen Bestand mehr haben.“

Die GdP ist der Berufsverband der 167 deutschen Spitzensportler, die als Beamte der Bundespolizei Training und Wettkampf als Dienst ausüben.