Zum Inhalt wechseln

GdP NRW: Rainer Peltz zum Hauptpersonalratsvorsitzenden gewählt

Düsseldorf.

Der Ennepetaler Polizeibeamte Rainer Peltz, 54, ist heute von den Mitgliedern des Hauptpersonalrats der Polizei (PHPR) zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Peltz, der auch stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW ist, will sein neues Amt dafür nutzen, dass die Polizistinnen und Polizisten und ihre Personalräte früher als in der Vergangenheit an den zu erwartenden Strukturveränderungen bei der Polizei beteiligt werden. „Die Polizei steht nicht nur wegen des bevorstehenden demographischen Wandels, sondern auch wegen der verstärkten Nutzung moderner Kommunikationssysteme vor tief greifenden Veränderungen. Wenn wir verhindern wollen, dass dabei das über Jahrzehnte angesammelte Erfahrungswissen der Polizei verloren geht, müssen die betroffenen Polizistinnen und Polizisten frühzeitig an den bevorstehenden Veränderungsprozessen beteiligt werden“, sagte Peltz zu den Arbeitsschwerpunkten seiner neuen Funktion. „Bei der prozessbegleitenden Mitbestimmung gibt es im Innenministerium und in den Polizeibehörden noch Nachholbedarf.“

Rainer Peltz folgt als Hauptpersonalrats-Vorsitzender Karl-Heinz Kochs, 61, der im Sommer in den Ruhestand geht. Kochs war viele Jahre Mitglied des Hauptpersonalrates der Polizei, im November 2012 hatte er als Nachfolger des heutigen GdP-Landesvorsitzenden Arnold Plickert dessen Vorsitz übernommen. Er war unter anderem. maßgeblich an der Erarbeitung des vor zwei Jahren in Kraft getretenen neuen Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) beteiligt.

Die GdP ist die mit deutlichem Abstand größte Interessenvertretung der Polizistinnen und Polizisten. Sie stellt in NRW elf der fünfzehn Mitglieder des Hauptpersonalrats der Polizei.