Zum Inhalt wechseln

GdP Bundespolizei: Pechstein-Rehabilitierung durch DOSB-Präsidenten ist Akt der Fairness

Berlin.

„Darauf haben wir lange gewartet, deshalb haben wir Claudia Pechstein seit Jahren in ihrem Kampf unterstützt. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat das jahrelange beschämende Schweigen der Sportverbände zum größten Unrechtsskandal der Sportgeschichte endlich beendet“, kommentiert Jörg Radek (55), Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei, die heutige Mitteilung des DOSB zur vollständigen Rehabilitation von Claudia Pechstein im deutschen Sport. „Wir zollen ihm Respekt, dass er die Rehabilitation offen angegangen ist. Dieses einer hervorragenden Athletin, Polizistin und einem kämpferischem Menschen offensichtlich angetane Unrecht, von dem alle in den Sportverbänden wussten und sich trotzdem wegduckten und schwiegen, durfte und darf so nicht stehen bleiben.“

„Es ist ein Zeichen, dass sich der Kreis gerade jetzt vor dem Eisschnelllauf-Weltcup in Hamar schließt, wo 2009 diese unsägliche Tragödie begann“, so Jörg Radek weiter: „So überaus beschämend, wie erst die öffentliche Hatz und die daran anschließende Entsolidarisierung mit dem klaren Sportrechtsopfer Claudia Pechstein bis in die jetzige Spitze des IOC hinein war, so mutig und hoch anerkennenswert ist der heutige Schritt von Alfons Hörmann. Kein Mensch hat es verdient, als lästiger Kollateralschaden des Anti-Doping-Kampfes zu Unrecht verurteilt und lebenslang öffentlich gebrandmarkt zu werden. Alfons Hörmann ist sein Bemühen um die Rückgewinnung der Ehrbarkeit des Sportverbandsystems hoch anzurechnen. Der Präsident des internationalen Eislaufverbandes ISU, Ottavio Cinquanta, sollte sich ein Beispiel an Alfons Hörmann nehmen. So, Herr Cinquanta, geht man mit Fehlentscheidungen um! Haben Sie Hörmanns Mut und Charakter!“

Im Gegensatz zum DOSB und der Wissenschaft hält der internationalen Eislaufverband ISU weiter an der wiederlegten Behauptung fest, die schwankenden Blutwerte von Claudia Pechstein wären nicht auf die festgestellte Erbkrankheit, sondern ausschließlich durch Doping erklärbar. Die ISU lehnt sowohl eine Rehabilitation als auch eine Entschuldigung bei Pechstein ab.

Die Gewerkschaft der Polizei ist die Berufsvertretung für die ca. 170 von der Bundespolizei geförderten Spitzensportler und für die weiteren bei den Polizeien der Länder in der Sportförderung befindlichen Athleten. Die Teilnahme an Training und Wettkämpfen ist für sie angeordneter Dienst. Claudia Pechstein ist Polizeihauptmeisterin, Angehörige der Bundesbereitschaftspolizei und Mitglied der GdP.