Zum Inhalt wechseln

GdP-Bundesvorsitzender Oliver Malchow im Interview mit "NDR Info"

GdP kritisiert Fußballeinsatzkosten-Entscheidung der Bremer Bürgerschaft

Berlin.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den Beschluss der Bremer Bürgerschaft kritisiert, von der Deutschen Fußball-Liga Geld für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu verlangen. Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sagte auf "NDR Info", die Bremer Konzeption ziele darauf ab, den eigenen Haushalt zu füllen statt sich dem Problem der Gewalt bei Fußballspielen zu widmen. Die Innenministerkonferenz und die zuständigen Sportverbände seien auf einem guten Weg gewesen, das Problem zum Beispiel durch Sicherheitskonzepte in Stadien zu regeln. Dieser Weg werde durch das Vorgehen Bremens gestört. Mehr Hintergrund und das Interview mit dem GdP-Chef nach dem Klick ...

"GdP kritisiert Bremer Entscheidung" - 23.10.2014 09:20 Uhr - Was taugt der Bremer Ansatz, die DFL an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen in der Bundesliga zu beteiligen? Fragen an Oliver Malchow, GdP-Bundesvorsitzender.