Zum Inhalt wechseln

Die Zukunft beginnt jetzt!

GdP Sachsen-Anhalt: Junge Gruppe (GdP) fordert Attraktivitätsprogramm

Magdeburg.

Der Kampf um die „Köpfe der Zukunft“ wird bereits durch die Wirtschaft geführt und verschärft sich jährlich. Der öffentliche Dienst des Landes Sachsen-Anhalt, insbesondere unsere Polizei, benötigt auch in der Zukunft motivierte Bewerber, die die Anforderungen an den Polizeiberuf erfüllen. Dies ist notwendig, um die Polizei auch personell zukunftssicher zu gestalten. Die negativen Auswirkungen der Föderalismusreform im Bereich der Polizei führen zum gegenseitigen Abwerben von potentiellen Kollegen zwischen den Ländern und dem Bund. Das ist bundesweit eine unhaltbare Situation.

Im Wettbewerb mit der Wirtschaft

Wir, die Junge Gruppe der GdP, fordern deshalb ein Attraktivitätsprogramm vom Land Sachsen-Anhalt, um ausreichend befähigte Bewerber für die Polizei des Landes anzusprechen.

Ein attraktiver Arbeitgeber der Zukunft muss interessant, sozial, flexibel und zukunftsorientiert aufgestellt sein, um im Wettbewerb mit der Wirtschaft und den anderen Ländern zu bestehen. Im Zeitalter der Digitalisierung werden neue Arbeitsformen, Arbeitszeitmodelle entstehen, welche auch die Polizei in ihrem gesamten Arbeitsspektrum verändern wird.

Die Welt ändert sich – Sachsen-Anhalts Polizei muss sich ändern!

Daher fordert die Junge Gruppe der GdP: den Menschen in den Mittelpunkt aller Überlegungen zu stellen.

Sachsen-Anhalt muss jungen Menschen Zukunft bieten, um selber Zukunft zu haben.


Attraktivitätsprogramm
Wir fordern vom Land Sachsen-Anhalt:

1. Ausbildungsstandort Sachsen Anhalt attraktiver gestalten
  • Neueinstellungen verstärkt bewerben mit „Wir bieten Zukunft“ und diese aufzeigen
  • Aktion „Mensch“ der GdP aufzunehmen und mit Bezug zu Sachsen Anhalt regionalisieren
  • Die Gewährung Freier Heilfürsorge für neue KollegInnen
  • Wir fordern einen Mietkostenzuschuss für alle Auszubildenden und Studierenden, um das duale Studium noch attraktiver zu gestalten.
  • Übernahme anfallender Kosten/Beiträge für Sportvereine und Fitnessstudios, um junge Menschen an regelmäßigen Sport zu gewöhnen und der Gesundheitsprävention einen Schub zu geben
  • Wir fordern den Ausbau einer modernen Ausbildungsinfrastruktur mit flächendeckendem WLAN an der Fachhochschule Polizei und allen Ausbildungseinrichtungen
2. Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärker fördern
  • Schaffung vereinfachter Voraussetzungen für familienfreundliche Arbeitszeiten.
  • Dezentralen Schichtdienstmanagements (DSM) mit Personal untersetzen, weil dieses sonst zur „Entsozialisierung“ der Familien beiträgt oder zukunftsfähige Schichtmodelle entwickeln.
  • Aktives Einschreiten bei erkennbarer Stigmatisierung/Benachteiligung („Mutti-Schichten“, Dienstpostenzuweisung) von Kolleginnen durch Vorgesetzte.
  • Schaffung von Extraplätzen in Kindertagesstätten (Kita) für Polizeibeamte, 24-Stunden-Kita.
  • Errichtung von Betriebskindergärten an Standorten mit hoher Anzahl an Kollegen.
  • Rechtsanspruch auf ein sogenannte „Störungsfreies“ Wochenende für jeden Polizeibeamte in der Landesbereitschaftspolizei
  • Zwei planbare, freie Wochenenden im Monat für Polizeivollzugsbeamte im Wechselschichtdienst
3. Stärkung Respekt und Anerkennung des Berufes des Polizeibeamten
  • Einführung Paragraf 115 Strafgesetzbuch (StGB)
  • Schaffung eines Hauptverantwortlichen in den Polizeidirektionen zur hauptamtlichen Betreuung sozialer Netzwerke (Facebook, Twitter usw.).
  • Überarbeitung des Konzeptes der Öffentlichkeitsarbeit der Polizei im Land Sachsen Anhalt in allen Medien
  • Die „Aktion Mensch“ ist eine Vorbildaktion. Diese sollte integriert und ausgebaut werden.
4. Reformierung Personalentwicklung
Wir fordern verlässliche Einstellungszahlen für die kommenden Jahre unter Einbeziehung sozialer, gesellschaftlicher und geopolitischer Gesichtspunkte. Weiterhin fordern wir:
  • Regelbeförderungen und die zweigeteilte Laufbahn für die Polizei
  • Studiengang Polizeiverwaltung als Spezialisierung der Verwaltungsausbildung einführen
  • 35 Stunden Woche für Wechselschichtdienstleistende Polizeivollzugsbeamte
  • Schaffung von regelmäßigen Aufstiegsmöglichkeiten für alle Polizeivollzugsbeamte
  • Spezialisierungsausbildung, lebenslanges Lernen - Überarbeitung der Lerninhalte in Ausbildung und Studium an der Fachhochschule Polizei und von Weiterbildungskonzepten
  • Überarbeitung – der Strukturreform/Organisationsfortentwicklung der Polizei unter Beachtung der sozialen Aspekte
  • Aufgabenentwicklung im polizeilichen Alltag heißt die Fortbildung auf aktuelle Probleme anzupassen (zum Beispiel Asylverfahrensrecht, Cyber-Crime)
5. Finanzieller Aspekt
  • Verfassungsgerechte Alimentation bundesweit
  • Ausfinanzieren aller Stellen in der Polizei und Polizeiverwaltung
  • Abbau des Beförderungsstaus
  • Spürbare Erhöhung der Polizeizulage und Wiedereinführung deren Ruhegehaltsfähigkeit.
  • Lukrative Zulagen (Dienst zu wechselnden Zeiten) für Schichtdienst und Einsatzeinheiten - mindestens 5 Euro/Stunde an Wochenenden.
  • Verlängerung der Lebensarbeitszeit nur bei unbedingter Berücksichtigung von belastenden Tätigkeiten/Dienstzeiten und gegebener Freiwilligkeit.
  • Wechselschichtdienstleistende nach 25 Jahren in den Regeldienst versetzen (Freiwilligkeit vorausgesetzt)
  • Gewährung von Rechtsschutz und Rechtsberatung durch den Dienstherrn in allen dienstlichen Belangen.
6. Ausstattung
Wir fordern eine Investitionsinitiative in der Polizei, baulich und in der Sachausstattung muss das Land endlich handeln. Das heißt, Ausrüstung und Führungs- und Einsatzmittel sind dringend zu modernisieren. Die Vorgangsbearbeitungssysteme müssen dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.