Zum Inhalt wechseln

GdP Brandenburg startet Initiative gegen Rente mit 67

Potsdam.

Am 23.08.2012 startet die Brandenburger Gewerkschaft der Polizei landesweit eine Initiative gegen die Rente/Pension mit 67. Die Gewerkschaft der Polizei fordert die rot-rote Landesregierung auf, eine Bundesratsinitiative gegen die Rente/Pension mit 67 einzubringen.

Eigentlich sollte das ganz einfach sein. Die Partei DIE LINKE lehnt die Rente/Pension mit 67 kategorisch ab. Die SPD (Bund) stellt diese unter Vorbehalt. Erst wenn mehr als 50 % der Bürgerinnen und Bürger zwischen 60 und 65 in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis stehen, sind sie für die stufenweise Einführung der Rente mit 67. Davon sind wir in der Bundesrepublik jedoch noch meilenweit entfernt.

Also: Wenn DIE LINKE und die SPD auf Bundesebene unter den ggw. Bedingungen die Rente/Pension mit 67 ablehnen, eine schwarz-gelbe Bundesregierung jedoch weiterhin daran festhält, muss es doch für eine rot-rote Landesregierung (hier in Brandenburg) ein ureigenes Anliegen sein, gegen die Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 vorzugehen.

Auch angesichts der o.g. Aussagen der Parteien auf Bundesebene wurde in Brandenburg eine rot-rote Landesregierung gewählt. Wenn diese rot-rote Landesregierung glaubwürdig bleiben will, muss sie diese Bundesratsinitiative starten.

Die Gewerkschaft der Polizei hat dazu eine entsprechende Petition ins Leben gerufen und bittet alle Brandenburger Bürgerinnen und Bürger sowie alle Gewerkschaften, diese Petition zu unterstützen.

Weg mit der Rente/Pension mit 67!

Die Landesverbände, -bezirke des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), des BDK sowie der DPolG beteiligen sich an unserer Petition.