Zum Inhalt wechseln

Unzumutbare Verhältnisse im Revier Passau

Der GdP-geführte Gesamtpersonalrat der Direktion München tagte im September in der BPOLI Freyung. Eingeladen hatte der Leiter der BPOLI Herr POR Lang. Diese Gelegenheit nahm der Vorsitzende des GPR wahr, um sich zusammen mit dem gesamten Gremium die Dienststelle in Passau und Freyung anzusehen und sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen. “Ohne die momentane […]

Der GdP-geführte Gesamtpersonalrat der Direktion München tagte im September in der BPOLI Freyung. Eingeladen hatte der Leiter der BPOLI Herr POR Lang. Diese Gelegenheit nahm der Vorsitzende des GPR wahr, um sich zusammen mit dem gesamten Gremium die Dienststelle in Passau und Freyung anzusehen und sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen.

“Ohne die momentane Unterstützung durch zusätzliche Einsatzkräfte und die Umschichtung im eigenen Inspektionsbereich wäre die BPOLI FRG im Bereich des REV Passau nahezu einsatzunfähig”, so POR Lang. Die Aufgriffzahlen sprechen für sich, wenngleich sie mengenmäßig nicht die Massenaufgriffe von Rosenheim erreichen. Und genau da liegt das Dilemma, denn wenn von der “Südgrenzenproblematik” gesprochen wird, dann vergisst man dabei nicht selten die 170 Grenzkilometer zu Österreich, die im Zuständigkeitsbereich der BPOLI Freyung liegen.

Besonders belastet sind dabei die Reviere Passau und Mühldorf, die ja beide im 30Km Raum liegen. Die Masse kommt dabei über die BAB nach Passau und genau da liegt das Problem, denn die Liegenschaft in Passau platzt aus allen Nähten, z.B. Sanitärräume, für die das Wort “Zumutung” nicht ausreicht macht die Situation nur noch aussichtsloser.
Zusätzliches Personal tut zwar zur Abarbeitung der Vorgänge not, doch woher die Arbeitsplätze nehmen, von der IT Ausstattung ganz zu schweigen! Ein seit Jahren geplanter Neubau des Revieres steht immer noch aus!

Es ist ein Teufelskreis….der auch durch die Mitnutzung der Liegenschaft des THW in Passau zwar gemildert, aber noch lange nicht durchbrochen ist.

“Es ist schwer hinnehmbar, wenn im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik an der österreichischen Grenze der Zuständigkeitsbereich der BPOLI Rosenheim im Focus steht, die BPOLI Freyung aber außen vor bleibt und nur selten Erwähnung findet” so Inspektionsleiter POR Lang, “meine Mitarbeiter leisten eine hervorragend motivierte Arbeit, die aber m.E. nicht genügend gewürdigt wird.”

Ein Satz, der uns zu denken gibt ob der Focus auf Rosenheim nicht zu sehr durch Scheuklappen getrübt ist, wir sind es den Mitarbeitern der BPOLI FRG schuldig, die Aufmerksamkeit der Verantwortlichen auf den gesamten Zuständigkeitsbereich zu richten, so der Appell der GdP!