Zum Inhalt wechseln

DEUTSCHE POLIZEI

Ausgabe 6/2015

Respektlosigkeit, Pöbeleien, Beleidigungen gehören leider für viele Polizistinnen und Polizisten hierzulande mittlerweile zum Dienstalltag. Immer häufiger, so klagen Beamtinnen und Beamten angewidert, würden sie bei Einsätzen jedoch auch gekratzt, gebissen und sogar angespuckt – vor allem von Drogenabhängigen, Betrunkenen, Festgenommenen oder Abzuschiebenden. Solches Verhalten sei früher eher die Ausnahme gewesen, heißt es. Gewerkschafter und Personalräte fordern schon seit Längerem einen besseren Schutz der Kolleginnen und Kollegen vor diesen ekelhaften Attacken. Den Bremer Einsatzkräften stehen mittlerweile sogenannte Spuckschutzhauben zur Verfügung.

Weitere Themen:

1. MAI-EINSÄTZE Nicht an Gewalt gewöhnen; TITEL/GESUNDHEIT Neue Infektionsgefahren - Ist die Polizei wirksam geschützt?, Wenn alle an einem Strang ziehen - Bremer Erfahrungen zum Thema Infektionskrankheiten, Gesetz zur Behandlung bei Infektionen mit übertragbaren Krankheiten durch Dritte (BremBlüKDG); GdP INTERN GdP-Bundesfachausschuss Schutzpolizei hat sich konstituiert; GESPRÄCHE Breite Themenlage erörtert; DEMONSTRATIONEN Der Preis des Rechtsstaates oder geht es auch anders?; MEINUNG Zum "Feind und Opfer" geworden; STANDPUNKT Judenhass von rechts - Kampf gegen Antisemitismus bleibt gesellschaftliche und polizeiliche Aufgabe; EHRUNG 25. GdP-Stern an den "letzten" und echten "Bullen"; POLIZEIALLTAG Mit mehr interkultureller Sensibilität polizeiliches Handeln verbessern; INTERNATIONALES Indonesische Delegation besucht GdP-Bundesvorstand; VERKEHR Tempo 80, damit es nicht kracht - Unfallrisiko Landstraße; FRAUENGRUPPE Personalentwicklungs-Projekt der Frauengruppe (Bund); ARBEITSSCHUTZ Keine relevanten Risiken durch Tonerstaub; IMPRESSUM



Artikel von Peter Schlanstein zum Thema VERKEHR mit Fußnoten
"Tempo 80, damit es nicht kracht - Unfallrisiko Landstraße"