Zum Inhalt wechseln

GdP zieht Halbzeit-Bilanz des WM-Einsatzes:

Freiberg: Polizei zeigt weltmeisterliche Leistung

Eis wird den GdP-WM-Betreuern - wie hier in München -  geradezu aus den Händen gerissen.
Berlin.

„Die polizeilichen Einsatzkräfte haben bisher eine weltmeisterliche Leistung gezeigt“, sagte der GdP-Vorsitzender, Konrad Freiberg vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase der Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Die Beamtinnen und Beamten hätten einen enormen Anteil daran, dass diese Fußball-WM bislang tatsächlich ein überwiegend friedliches Fest der Fußball-Fans aus aller Welt sei. Freiberg lobte die konsequente Umsetzung des polizeilichen Einsatzkonzeptes. Störungen durch gewaltbereite Hooligans oder alkoholisierte Fans seien bereits im Keim erstickt worden.

Der GdP-Vorsitzende: „Die Leistungen der Einsatzkräfte verdienen hohe Anerkennung. Vor allem die große Hitze und die im Lauf des Turniers anschwellende Besucherzahl in den Public-Viewing-Bereichen haben den Einsatz von Tag zu Tag erschwert. Auch die Freude und Euphorie von Zuschauermassen müssen polizeilich bewältigt werden.“

Doch nicht nur die Einsatzkräfte vor Ort verdienten Lob, sondern auch die hinter dem Einsatz für die Logistik und Verpflegung stehenden Polizeibeschäftigten. Die riesige Organisationsmaschine, die rund um den WM-Einsatz aufgebaut wurde, laufe weitgehend rund.
 
  
 
Nicht nur die menschlichen Kolleginnen ud Kollegen leiden unter der großen Hitze. In Frankfurt denkt die Gewerkschaft der Polizei(pferde) auch an die Vierbeiner.
 
Zufrieden äußerte sich der GdP-Vorsitzende über die Akzeptanz der GdP-WM-Betreuungsaktion. Die Einsatzkräfte schätzten die Bemühungen der GdP, den Einsatz durch Abgabe kleiner Erfrischungen zu erleichtern. Außerdem stünden die Gewerkschafter stets vor Ort bereit, um bei kleineren Problemen als direkter Ansprechpartner zu fungieren.

Zur Pressemeldung als pdf-File