Zum Inhalt wechseln

GdP-Vize Jörg Radek im Sat.1-Interview:

Hohes Risiko durch Anscheinswaffen

Berlin.

Die Versuchsanordnung des Sat.1-Teams in der Berliner GdP-Bundesgeschäftsstelle war beeindruckend. Zahlreiche Waffen - von Pistolen bis zum Maschinengewehr - verwandelten den gewerkschaftlichen Bürotisch fast zur Kriegsfilmkulisse. Auf den ersten Blick zu erkennen, ob die Waffen tatsächlich echt oder nur Spielzeug sind, ist schon schwierig. In einer Einsatzsituation, beeinflusst durch womöglich schlechte Sicht und auf Entfernung, jedoch nahezu unmöglich. Der polizeiliche Eingriff seiner Kolleginnen und Kollegen werde sich jedenfalls an der Vermutung, sich echten Waffen gegenüberzusehen, ausrichten, sagte der stellvertrende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek im Interview mit dem TV-Sender. Sehen Sie den Beitrag in der Sat.1-Videothek ...

Link: Zum TV-Beitrag "Softairwaffen", Sat.1-Frühstücksfernsehen vom 19. September 2013.

Mehr Hintergrund dazu in DEUTSCHE POLIZEI, April 2008 - "Waffenrecht: Gut gemeint ist noch nicht gut gemacht" (darin: GdP-Erfolg: Anscheinswaffen runter von der Straße)


GdP-Vize Radek sieht sich einem beeindruckenden Anscheinswaffen-Arsenal gegenüber. Foto: Zielasko