Zum Inhalt wechseln

3. Februar 2011, 11 Uhr, Bundesgeschäftsstelle der GdP in Berlin

Pressekonferenz der Gewerkschaft der Polizei zur geplanten Fusion von BKA und Bundespolizei

Berlin.

Mit „verdächtiger Eile“, so die Gewerkschaft der Polizei (GdP) will der Bundesinnenminister offenbar eine Fusion von Bundespolizei und Bundeskriminalamt durchpeitschen. GdP-Vorsitzender Bernhard Witthaut: „Bei einem Vorhaben, das erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken hervorruft, ein Sicherheitsgewinn nicht erkennbar ist und fast 50.000 Beschäftigte unmittelbar betrifft, ist eine gründliche Diskussion notwendig. Ein solcher tiefgreifender Veränderungsprozess will genau unter die Lupe genommen werden.“ Das hat die Gewerkschaft der Polizei getan.

Über die Ergebnisse der Prüfung der Werthebach-Vorschläge möchten Sie der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut, der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Josef Scheuring, und der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundeskriminalamt, Jürgen Vorbeck, auf einer Pressekonferenz:

am Donnerstag, 3. Februar 2011, um 11.00 Uhr, in der Bundesgeschäftsstelle der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Stromstr. 4, 10555 Berlin

informieren.

Über Ihr Interesse freuen wir uns. Wir bitten um Rückmeldung unter der E-Mail-Adresse: gdp-pressestelle(at)gdp-online.de

Link: GdP-Pressemeldung vom 9. Dezember 2010 - "Witthaut: Mutlose Kommission lässt Bundesfinanzpolizei fallen"

So kommen Sie zu uns:


Größere Kartenansicht