Zum Inhalt wechseln

GdP Schleswig-Holstein liest vor

GdP-Landesvorsitzender Torsten Jäger stellt sich den Fragen der Kleinsten

Kiel.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Schleswig-Holstein beteiligt sich am kommenden Freitag, dem 17. November, erstmals am bundesweiten Vorlesetag, der seit vielen Jahren von der Wochenzeitung „DIE ZEIT“, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung initiiert wird. In ganz Deutschland werden rund 70 Polizistinnen und Polizisten der GdP aus dem Buch des Ravensburger Buchverlages "Alles über die Polizei: Wieso? Weshalb? Warum?" lesen, 10 Kolleginnen und Kollegen davon allein in Schleswig-Holstein.

Der Aktionstag will ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das (Vor-)Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken. So sollen langfristig Lesekompetenz gefördert und Bildungschancen eröffnet werden. Dieses Jahr hat die Stiftung Berufsgruppen zum ehrenamtlichen Vorlesen animiert, die schon allein durch ihre Tätigkeit eine starke Vorbildfunktion für Kinder haben. Ziel sei es, das Interesse von Kindern an der Arbeit der Polizei mit der Vermittlung von Lesefreude zu verknüpfen. „Denn Kinder brauchen Lesevorbilder und die Beteiligung der GdP und Ihrer Gewerkschaftsmitglieder wird in unseren Augen den positiven Effekt des Vorlesens verdoppeln“, so das Ansinnen der Stiftung Lesen.

In Schleswig-Holstein wird u.a. der GdP-Landesvorsitzende Torsten Jäger um 08.00 Uhr in der Klasse 2 b der Kieler Grundschule Holtenau und um 14.30 Uhr in der Ev. Kindertagesstätte Kronshagen vorlesen. Jäger dazu: „Die GdP in Schleswig-Holstein betont mit dieser Aktion die Bedeutung der polizeilichen Prävention als Kernaufgabe. Sie fängt im Kindergarten an und hört bei Senioren auf.“ Die aufgrund von Personalmangel erfolgte Reduzierung auf feste Standards und weniger Zeit habe insgesamt auch zu deutlichen Defiziten in der kommunalen Prävention und in den Räten für Kriminalitätsverhütung geführt. Die Polizei sei als Motor verloren gegangen. Deshalb seien solche Aktionen wichtig, damit das Vertrauen der Bevölkerung in den Staat wieder wachsen könne.